Einschaltquoten

Sonntagskrimi gewinnt eine Primetime ohne EM-Spiel

Mit „Schrödingers Katze“ gewinnt der „Polizeiruf 110“ aus München fast acht Millionen Zuschauer - und hängt damit die anderen Angebote am Sonntagabend deutlich ab.

Von dpa
Bessie (Verena Altenberger) hängt Katzensteckbriefe auf in einer Szene aus „Polizeiruf 110: Frau Schrödingers Katze“ (undatierte Aufnahme).
Bessie (Verena Altenberger) hängt Katzensteckbriefe auf in einer Szene aus „Polizeiruf 110: Frau Schrödingers Katze“ (undatierte Aufnahme). Hendrik Heiden/BR/Geißendörfer Pictures/dpa

Berlin - Der letzte neue Sonntagabendkrimi vor der Sommerpause hat eine sehr gute Einschaltquote erzielt. 27,7 Prozent, das sind 7,87 Millionen, schalteten ab 20.15 Uhr im Ersten den „Polizeiruf 110: Frau Schrödingers Katze“ aus München ein.

Im Mittelpunkt standen dieses Mal Intrigen um eine alte Dame.

Das ZDF strahlte die Romanze „Inga Lindström: Die Braut im Götakanal“ mit Barbara Prakopenka und Felix Everding aus - das wollten 4,39 Millionen (15,5 Prozent) sehen. Erstmals seit mehr als einer Woche wurde am Sonntagabend zur besten Sendezeit kein Spiel der Fußball-Europameisterschaft übertragen.

Das amerikanische Liebesdrama „Ein ganzes halbes Jahr“ mit
Emilia Clarke und Sam Claflin wollten auf Sat.1 1,32 Millionen (5,0 Prozent) sehen. Mit dem US-Actionfilm „Transformers: The Last Knight“ auf ProSieben verbrachten 1,29 Millionen (5,4 Prozent) den Abend.

Den Animationsfilm „Sing“ auf RTL verfolgten 1,2 Millionen (4,4 Prozent). Die Vox-Dokusoap „Hot oder Schrott - Promi Spezial“ kam auf 1,07 Millionen (4,5 Prozent). Von Seuchendramen haben die deutschen Zuschauer offensichtlich genug: Jedenfalls wollten den Ebola-Thriller „Outbreak - Lautlose Killer“ auf RTLzwei gerade einmal 960 000 Menschen (3,7 Prozent) sehen.

Die Kabel-eins-Dokusoap „Bus Babes“ kam auf 510 000 Zuschauer (1,9 Prozent). Horst Lichters Trödelshow „Bares für Rares“ auf ZDFneo versammelte 490 000 (1,7 Prozent) Fans vor den Bildschirmen.