Eltville/Wiesbaden (dpa) - Für die Sanierung und den Unterhalt des weltberühmten Klosters Eberbach im Rheingau hat das Land Hessen weitere finanzielle Hilfen in Aussicht gestellt.

Bis zum Jahr 2030 sollen 56 Millionen Euro fließen, kündigte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Samstag in Wiesbaden an. "Damit wird eine angemessene und schonende Nutzung der Anlage gewährleistet und der Ausbau des touristischen Angebotes unterstützt", begründete die Ministerin die Entscheidung.

Das zusätzliche Geld ist nach Angaben der gemeinnützigen Stiftung Kloster Eberbach und des Landesbetriebs Bau und Immobilien Hessen nötig, weil einzelne Sanierungsmaßnahmen deutlich teurer werden als ursprünglich geplant. Unter anderem wird derzeit die Basilika der ehemaligen Zisterzienserabtei komplett renoviert. Etliche Gebäude des fast 900 Jahre alten Anwesens bekommen zudem neue Heizungs-, Elektro- und Lüftungsanlagen.

In den historischen Räumen finden zahlreiche Veranstaltungen statt, darunter Konzerte des Rheingau Musik Festivals. Bekannt wurde das Kloster als Drehort für den Filmklassiker "Der Name der Rose" mit Sean Connery.

© dpa-infocom, dpa:210206-99-328678/2

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz