St. Petersburg (dpa) - Fast 100 Jahre nach dem Mord an Zar Nikolaus II. sind die Überreste des Vaters des letzten russischen Monarchen exhumiert worden.

Das Grab von Alexander III. sei auf Antrag der orthodoxen Kirche in der Peter-und-Paul-Kathedrale in St. Petersburg geöffnet worden, teilte die Ermittlungsbehörde in Moskau am Freitag mit. Nun sollen die Gebeine etwa mit der DNA von Nikolaus II. und seiner deutschen Frau Alexandra Fjodorowna abgeglichen werden.

Die Kirche bezweifelt die Echtheit, Forensiker haben aber keine Bedenken. Die Herrscherfamilie war nach der Oktoberrevolution in Jekaterinburg festgehalten und am 17. November 1918 getötet worden.