Düsseldorf (dpa) - Alles ist grau, und das auf 250 Quadratmetern: Bibliothek, Sessel, der Flügel, volle Aschenbecher und zerquetschte Getränkedosen. Nur die Besucher bringen Farbe in die monumentale, begehbare Installation "The Collector's Haus" (Das Haus des Sammlers) des Belgiers Hans Op de Beeck.

Die Szene wirkt wie versteinert, die Menschen darin fremd. Das große Grau umfängt den Besucher in der Ausstellung im Düsseldorfer Museum Kunstpalast. "Black & White. Von Dürer bis Eliasson" handelt von rund 100 Kunstwerken in Schwarz und Weiß, vom Mittelalter bis heute. Und den vielen Tönen dazwischen.

Die Ausstellung dauert vom 22. März bis zum 15. Juli. Zuvor waren weite Teile der Schau bis Mitte Februar in der National Gallery in London unter dem Titel "Monochrome" zu sehen. In Düsseldorf ist die Präsentation um Fotografie erweitert.

Arbeiten von 75 Künstlern aus 700 Jahren zeigen Kraft und Wirkung einer reduzierten Farbpalette. Das Spektrum der Leihgaben reicht von Werken von Rembrandt und Rubens, dem einzig bekannten Grisaille-Gemälde von Edgar Degas, "Ballett-Probe auf der Bühne" von 1874, über Bilder von Jackson Pollock bis zu Gerhard Richter und den Zero-Künstlern Otto Piene, Heinz Mack und Günther Uecker. Mit Gemälden, Kirchenkunst, Glasmalerei, Fotografien und Installationen gibt die Schau einen Überblick über Kunst, die fast ohne Farbe auskommt.

Ein Hauptwerk ist die nackte "Odaliske in Grisaille" mit ihrem unendlich langen Rücken von Ingres von Anfang des 19. Jahrhunderts. Als Neuheit in Düsseldorf hängt gegenüber ein Frauen-Akt, natürlich in Grau, den Pablo Picasso 1970 mit kräftigem Pinselstrich auf die Leinwand gebracht hat. Das Bild stammt aus einer Privatsammlung.

Rembrandt tat es, Albrecht Dürer und auch Peter Paul Rubens: Sie schufen Bilder, die auf Farbe nahezu verzichten, mit Licht und Schatten spielen und eine zum Greifen nahe Räumlichkeit schaffen. Im Entwurf für eine Silberschale etwa malt Rubens die Geburt der Venus. Die ovale Skizze zeigt zarte beige und graue Abstufungen und doch scheint die Szene plastisch. Geradezu frech wirkt ein Gemälde von 1770, das eine Küchenmagd abbildet. Das Glas im Rahmen scheint zersplittert und teils herausgefallen. Heute noch fallen Betrachter auf die Illusionsmalerei von Etienne Moulinneuf herein.

Gerhard Richter würdigte das Grau einmal als ideale Farbe des "Schweigens". Vier Arbeiten des berühmtesten zeitgenössischen deutschen Malers hängen in der Ausstellung. Darunter ist auch das von einem Foto inspirierte, verschwommene Porträt "Helga Matura mit Verlobtem". Die Frankfurter Prostituierte war 1966 ermordet worden, das Medienecho gewaltig.

Im Gegensatz zur Schwesterausstellung in London zeigt Düsseldorf auch Schwarz-Weiß-Fotografie. "Es war mir ein besonderes Anliegen", sagt Felix Krämer, der Generaldirektor des Museums Kunstpalast. An den Wänden hängen Arbeiten von Karl Blossfeldt, Katharina Sieverding, Robert Mapplethorpe und Rosemarie Trockel.

Der dänische Künstler Olafur Eliasson setzt den Schlusspunkt. In seiner Installation "Room for one colour" erstrahlt senfgelbes, monofrequentes Licht. Das führt dazu, dass jeder Besucher grau aussieht, gleich wie bunt seine Kleidung ist. Fotografieren ist hier ausdrücklich erwünscht.

Ausstellung "Black & White. Von Dürer bis Eliasson"

 

Bilder