Oviedo (dpa) - Im Jahr seines 200. Jubiläums erhält das Prado-Museum in Madrid den angesehenen spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Kommunikation und Geisteswissenschaften.

200 Jahre nach seiner Gründung erfülle der Prado weiterhin seine "hohe Mission, die Sammlungen und Kunstwerke zu erhalten, auszustellen und anzureichern, die mit der Geschichte Spaniens eng verbunden sind", teilte die Jury bei der Bekanntgabe des Gewinners am Dienstag in Oviedo in Nordspanien mit.

Das Museo del Prado sei "die wichtigste Kulturinstitution Spaniens und eine der bedeutendsten Pinakotheken der Welt", hieß es. Die Ausstellungsräume des Museums hätten in den vergangenen 150 Jahren so bedeutende Maler wie Pablo Picasso, Claude Monet oder Auguste Renoir inspiriert. Der Prado setzte sich den Angaben zufolge gegen 30 weitere Kandidaturen aus 14 Ländern durch.

Mit mehr als 8600 Gemälden, Zeichnungen, Drucken und bis zu 700 Skulpturen ist der am 19. November 1819 eingeweihte Prado heute eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Der Kulturtempel, der zusammen mit dem Thyssen-Bornemisza und dem Reina Sofía die Eckpunkte des "Triángulo de Oro", des "Goldenen Kunstdreiecks", im Zentrum Madrids bildet, wird jährlich von rund drei Millionen Menschen besucht.

Bei den Festivitäten im Jubiläumsjahr gibt es in über 30 Städten Spaniens zahlreiche Ausstellungen, Konferenzen, Kino-, Theater- und Tanzaufführungen und andere Veranstaltungen. Zu sehen sind unter anderem 17 temporäre Ausstellungen von Künstlern wie Goya, Velázquez oder Rembrandt.

Die Prinzessin-von-Asturien-Preise sind nach der spanischen Thronfolgerin benannt und gelten als "die spanischen Nobel-Preise". Sie werden alljährlich in acht Sparten vergeben. Nach dem britischen Theater-, Opern- und Filmregisseur Peter Brook (94), der in der Sparte Künste gewann, ist der Prado der zweite Sieger von 2019.

Die restlichen Gewinner werden in den nächsten Wochen und Monaten nach und nach bekannt gegeben werden. Die Preisträger erhalten jeweils 50 000 Euro und die Nachbildung einer Statue von Joan Miró. Die Auszeichnungen werden Ende Oktober von König Felipe VI. in Oviedo überreicht.

Mitteilung der Stiftung Princesa de Asturias

Prado