Rom (dpa) - Die staatlichen italienischen Museen verzeichnen in diesem Jahr mehr Besucher als je zuvor. Bereits in den ersten elf Monaten sei die Zahl von 40 Millionen des Gesamtjahres 2014 übertroffen worden, teilte Kultur- und Tourismusminister Dario Franceschini mit.

Nach dem Rekordzuwachs des Vorjahres festigt sich ein ermutigender positiver Trend, sagte der Minister. Die Erhöhung des staatlichen Kulturetats zahle sich aus.

Angebote wie Sonntage mit freiem Eintritt würden von den Italienern reichlich genutzt. Noch mehr als die kostenlosen Besuche hätten aber die Zahl der zahlenden Museumsgänger und damit auch die Einnahmen der Museen zugenommen. Jetzt gelte es, die guten Ergebnisse nicht zu verspielen und weiter an der Pflege der historischen, künstlerischen und archäologischen nationalen Güter zu arbeiten.

Pressemitteilung