Washington (dpa) - Vor dem Weihnachtsfest geht es auch ums Geld: vor allem für die Kinder. In den USA ist der einst rein jüdische Brauch des Channukka-Geldes weit verbreitet. Kinder erhielten früher ein paar Münzen zum achttägigen jüdischen Lichterfest, das in die christliche Adventszeit fällt.

Im frühen 19. Jahrhundert machten amerikanische Schokoladenhersteller die Tradition zur Geschäftsidee und verpackten Schokoladentaler in gold- und silberfarbene Folie. Das Schoko-Geld, inzwischen weltweit bekannt, ist in den USA als Gelt nach wie vor besonders beliebt.

Das Fest Channukka erinnert an die Neuweihe des Tempels in Jerusalem im Jahre 165 vor Christus. Jeden Tag wird eine weitere Kerze an einem Menora-Leuchter angezündet.