Hamburg (dpa) - Bei der Eislauf-Show "Holiday on Ice" müssen Zuschauer künftig nicht nur auf die Eisfläche, sondern auch nach oben schauen.

"Wir werden in die Luft gehen. Es wird sehr viel Fliegerei in verschiedenster Art und Weise geben", sagte Kreativdirektor Robin Cousins am Dienstag in Hamburg. Das neue Pogramm mit dem Namen "Supernova - Journey to the Stars" geht im November auf die Reise und soll das Publikum aus einer arktischen Welt in den fantastischen Weltraum mitnehmen, ergänzte Showchef Peter O'Keeffe.

Neu im Team ist die Sängerin Sarah Lombardi. Die 26-Jährige werde als Gaststar bei einem Teil der Shows mitlaufen. Lombardi hatte 2019 die Sat.1-Show "Dancing on Ice" gewonnen und habe seitdem das Eistanzen für sich entdeckt. "Ich bin total stolz. Das war echt etwas, wovon ich geträumt habe", sagte sie. Sie freue sich umso mehr, jetzt wieder ins Training einsteigen und bei der Show dabei zu sein. Sie werde bei voraussichtlich zwei Stücken und im Finale mitlaufen. Bei wie vielen Shows sie dabei sein wird, war zunächst unklar.

Nicht auf der Eisfläche werden dagegen die Eiskunstlauf-Olympiasieger Aljona Savchenko und Bruno Massot zu sehen sein. Zumindest vorerst. Savchenko erwartet im Oktober ein Baby und will deshalb in diesem Jahr eine Eislauf-Pause einlegen. "Das Wichtigste ist erst einmal, das Baby auf die Welt zu kriegen. Und wenn wir soweit sind, dann werden wir natürlich ab dem neuen Jahr wieder selbst mitlaufen", sagte die 35-Jährige.

Bis dahin möchte das Eislauf-Paar die Nachwuchs-Schule der Eisshow intensiver unterstützen und so deutsche, junge Eislauftalente finden und fördern. Bei der "Holiday on Ice"-Academy können sich Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 16 Jahren um einen Platz im Sommercamp mit den beiden Eislaufstars bewerben.

"Holiday on Ice" tourt seit 76 Jahren mit seinen Programmen durch die Welt. Seitdem haben den Angaben zufolge mehr als 330 Millionen Zuschauer die etwa 105 Eisshows gesehen. Allein die Zuschauerzahlen in Deutschland hätten 2018 um 100.000 über dem Vorjahr gelegen, sagte O'Keeffe. Von Herbst an soll auch das 2018/2019-Programm "Showtime" weiter gezeigt werden. "Supernova" wird zuerst vom 27. November an mehrere Tage in Grefrath (Nordrhein-Westfalen) zu sehen sein und dann in weitere zwölf Städte kommen.