Reutlingen (dpa) - Weiß er es nicht? Oder hat er seinen Lottoschein verschusselt und ärgert sich im Stillen? Auch nach einem Jahr hat ein Lottokönig aus dem baden-württembergischen Reutlingen seinen Millionengewinn nicht abgeholt.

Satte 11,3 Millionen Euro warten in der Lottozentrale in Stuttgart auf den unbekannten Spieler. "Dass ein zweistelliger Millionengewinn so lange nicht abgerufen wurde, gab es in Baden-Württemberg noch nie", sagte Lotto-Geschäftsführer Georg Wacker der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Über die Gründe könne man nur spekulieren, so Wacker weiter. Irgendwo in oder bei Reutlingen wird der Mehrfachmillionär wohnen, denn im Stadtgebiet Reutlingen wurde der Spielschein damals in einer Annahmestelle abgegeben.

Bei der Ziehung am 1. April 2017 gelang dem Spieler entgegen der Wahrscheinlichkeit von 1 zu 140 Millionen der Volltreffer: Sechs Richtige mit Superzahl. 11.300.368 Euro - komplett steuerfrei ausgezahlt. Doch seither hat niemand die gültige Spielquittung vorgelegt. Dabei handelt es sich um bedrucktes Thermopapier. Neben den Tipps umfasst das Papier eine 32-stellige Quittungsnummer, die für den Gewinnnachweis entscheidend ist.

Suchaktionen zunächst nur in und um Reutlingen und später bundesweit über die Medien und mit Plakaten in den Annahmestellen waren erfolglos. Die Regeln sind klar: Der oder die Sieger haben noch bis Ende 2020 Zeit, sich bei der Lottozentrale zu melden. Dann fließt der Millionengewinn in einen Topf für Sonderverlosungen. Dabei geht es um zusätzliche Gewinne wie Autos oder Reisen.