Brugelette (dpa) - Bao Mei und Bao Di heißen die zwei neuen bärigen Attraktionen eines belgischen Zoos. Die jungen Pandazwillinge haben am Donnerstag bei einer Zeremonie ihre Namen bekommen.

Bislang nannten die Pfleger die im August geborenen Tiere nur Baby Girl and Baby Boy. Ihre neuen Namen bedeuten kleine Schwester von Tian Bao und kleiner Bruder von Tian Bao, wie der Zoo am Donnerstag mitteilte.

Im Tierpark Pairi Daiza südwestlich von Brüssel hatte bereits 2016 Hao Hao, die Mutter der Zwillinge, den kleinen Tian Bao zur Welt gebracht. Hao Hao und ihr Partner Xing Hui leben seit Anfang 2014 in dem belgischen Zoo. Sie sind für 15 Jahre eine Leihgabe der chinesischen Regierung. Teil dieser Partnerschaft ist die Vereinbarung, dass die Neugeborenen nach ihrem vierten Geburtstag in China ausgewildert werden.

Das ist wie bei den Panda-Zwillingen, die Ende August im Berliner Zoo auf die Welt kamen. Die Tiere sollen bis zu vier Jahre in Berlin aufwachsen - dann werden sie sich von ihrer Mutter lösen "und Berlin in Richtung China verlassen", hieß es damals aus Berlin. Auch die Berliner Panda-Eltern sind nämlich eine Leihgabe aus China.

Panda-Jungtiere werden nur spärlich behaart und blind geboren. Die Babys wiegen bei der Geburt nur zwischen 80 und 200 Gramm - ausgewachsen bringen die Tiere bis zu 120 Kilogramm auf die Waage. Riesenpandas gehören laut der Tierschutzorganisation WWF zu den am meisten bedrohten Tierarten der Welt.

Homepage des Zoos

Tweet zur Geburt der Pandas

WWF zu Großen Pandas

Panda-Blog des Berliner Zoos

Tweet zur Namensgebung der Pandas