Schaulaufen der Modeszene: London Fashion Week endet

London (dpa) - Viel Spitze, viel 90er-Jahre-Stil, viel Schwarz: Das sind einige Trends der Londoner Fashion Week.

Seit Freitag hatten 78 meist britische Designer ihre Kollektionen für das Frühjahr und den Sommer 2016 auf den Laufstegen der britischen Hauptstadt gezeigt, darunter Vivienne Westwood, Burberry und Christopher Kane. Die Londoner Modewoche, die am Dienstag zu Ende geht, ist bekannt für ihre Vielfalt der Stile und einen Hang zum Unkonventionellen.

Prominenz kam auch diesmal in Scharen: Schauspielerinnen wie die Schwedin Alicia Vikander (26) und die Französin Clemence Poésy waren da, ebenso US-Sängerin Selena Gomez (23) und mit der Mittzwanzigerin Jourdan Dunn, mit Kate Moss (41) und Cara Delevingne (23) eine Riege aktueller britischer Topmodels. Sogar US-Außenminister John Kerry (71) war am Freitag bei der Party der Zeitschrift Vogue dabei gewesen.

Victoria Beckham (41), die ihre eigenen Kollektionen in New York zeigt, kam mit Ehemann David (40). Der Ex-Fußballer, der als Model Erfahrung vor der Kamera gesammelt hat, spielt die Hauptrolle in dem Kurzfilm Outlaws. Der vom Label Belstaff produzierte Film hatte am Montag bei der Laufstegschau der Marke Vor-Premiere. Viele Models, Fotografen und Einkäufer befanden sich unterdessen auf dem Weg ins norditalienische Mailand. Die dortige Frauen-Modewoche startet am Mittwoch. Sie läuft bis zum 28. September.

London Fashion Week