Anzeige

Nicht ohne mein Smartphone

akz-i Während der Corona-Pandemie war das Smartphone für viele Senioren oft die einzige Möglichkeit, den Kontakt zur Familie oder zu Freunden aufrechtzuerhalten. Verständlich, dass nach den Lockerungen viele nicht mehr darauf verzichten wollen.

Smartphones erleichtern Senioren den Alltag. Foto: gpointstudi/stock.adobe.com/emporia/akz-i
Smartphones erleichtern Senioren den Alltag. Foto: gpointstudi/stock.adobe.com/emporia/akz-i Foto: gpointstudi/stock.adobe.com/emporia/akz-i

Vor Corona war die Kommunikation mit dem Smartphone für viele Senioren noch ungewohnt. Doch während der Pandemie haben sie das Smartphone schätzen gelernt, schließlich waren WhatsApp, Zoom, Skype oder andere Anwendungen während der Kontaktbeschränkungen häufig der einzige Weg, um Verwandte und Freunde sprechen und auch sehen zu können. Mittlerweile haben viele Senioren den vollen Impfschutz und können das Leben außerhalb der eigenen vier Wände wieder genießen. Wandert das Smartphone jetzt zurück in die Schublade?

Keineswegs, denn während der Pandemie haben viele ältere Menschen erkannt, wie hilfreich die Smartphone-Nutzung im Alltag sein kann. So gab jeder vierte Befragte in der Seniorenstudie „Smart im Alltag“ von emporia Telecom an, dass er während der Pandemie ohne Smartphone von der Welt abgeschnitten gewesen wäre. Die Pandemie hat die Senioren aber nicht nur motiviert, das Smartphone häufiger zu benutzen. „Sie haben auch dazugelernt“, sagt Eveline Pupeter, Eigentümerin und Geschäftsführerin von emporia Telecom, Hersteller von einfach zu bedienenden Smartphones: „45 Prozent der Befragten beschäftigten sich mit neuen Apps und Funktionen.“ Nach den Lockerungen wollen zwei Drittel der Senioren auch weiterhin digital mit dabei sein. Denn sie haben gemerkt, dass viele Dinge des täglichen Lebens (wie z.B. Tickets kaufen, Bankgeschäfte erledigen) mehr und mehr ins Netz verlagert werden.

„Wenn wir nicht alle Senioren mit in die digitale Zukunft nehmen, wird der Alltag für die ältere Generation immer beschwerlicher“, warnt Eveline Pupeter.

Einfach zu bedienende Smartphones erleichtern älteren Menschen den Weg in den digitalen Alltag. So hat emporia Telecom mit dem emporiaSMART.5 ein Smartphone für Frauen und Männer entwickelt, die hohen Bedienkomfort und die Vorzüge modernster Smartphone-Technik gleichermaßen zu schätzen wissen. WhatsApp, tolle Fotos dank Dreifach-Kamera, Texteingabe durch Sprachansage, vorinstallierter QR-Scanner oder NFC (Near Field Communication) für bargeldloses, kontaktloses Bezahlen an der Supermarktkasse sind mit diesem Smartphone möglich. Dazu gibt es ein interaktives Smartcover, das die Bedienung wichtiger Funktionen wie Anrufe abnehmen und auflegen, Kamera und Taschenlampe bei geschlossenem Zustand erlaubt.

Mehr Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.

www.emporia.de