Paris (dpa) - Mit einer gewagten Landung auf dem Dach des Pariser Edel-Kaufhauses Galeries Lafayette hat der französische Pilot Jules Védrines vor 100 Jahren Luftfahrtgeschichte geschrieben.

Er erhielt nach französischen Medienberichten zwar die vom Kaufhaus ausgesetzte Prämie von 25.000 Francs, musste aber ein Strafgeld zahlen, weil er unerlaubt die Hauptstadt überflogen hatte.

Nach Informationen des Radiosenders Europe 1 war die Kaufhaus-Terrasse gerade einmal 28 Meter lang. Bei der Landung am 19. Januar 1919 wurde die Maschine, eine Caudron G3, beschädigt. Das Kaufhaus hatte die Prämie bereits zehn Jahre vorher ausgesetzt, so der Sender. Ruhm und Geld brachten Védrines aber kein Glück: Der waghalsige Pilot starb wenige Monate später in Südfrankreich bei einem Flug nach Rom.

Anlässlich des Jubiläums an diesem Samstag sei keine besondere Veranstaltung geplant, teilte das Kaufhaus am Boulevard Haussmann auf Anfrage mit. Es blickt auf eine lange Tradition zurück: 1893 gründeten die aus dem Elsass stammenden Cousins Théophile Bader und Alphonse Kahn ein kleines Geschäft im Opernviertel. Das Unternehmen expandierte dann rasch.