Glindenberg l Ortsbürgermeisterin Gerhild Schmidt war im Kostüm als Lesefee gekommen und hatte den Kita-Kindern gleich mehrere Geschichten vorgelesen. Gebannt lauschten die Mädchen und Jungen ihrer Lesefee, als diese die Geschichte vom Pfefferkuchenmann, vom kranken Weihnachtsmann und vom beschenkten Nikolaus vortrug. Zwischen den Geschichten gab es kleine Pausen, in denen nicht die Lesefee, sondern die Kinder an der Reihe waren mit dem Vortrage. „Sie waren ganz aufgeregt und haben auch kleine Gedichte und Lieder vorgetragen. Das war sehr niedlich“, sagt Gerhild Schmidt. Manchmal habe es vor lauter Aufregung auch einem Knirps die Sprache verschlagen, aber „das ist ja auch ganz normal bei den Kleinen“, sagt Kita-Leiterin Sylvia Brandt.

Allerdings schaute nicht nur die Lesefee, sondern auch der Weihnachtsmann bei den Kleinen vorbei. Unter der roten Kutte steckte Lutz Stahbroth, seine Enkeltochter Salma ist im ersten Jahr in der Einrichtung. Sylvia Brand war von seinem Auftritt ganz begeistert: „Wie er aus seinem Weihnachtsbuch vorgelesen hat, war einfach toll. Und auch, dass er den Kindern mitgegeben hat, was sie noch besser machen können, war ganz wichtig.“ Geschenke gab es natürlich trotz der einen oder anderen Anmerkung zum Stillsitzen oder auch zum Zähneputzen.