Berlin (dpa) - Anlässlich des Weltfrauentags am Sonntag hat sich Schauspielerin Angelina Jolie für die Rechte der Frauen in Afghanistan starkgemacht.

"Jeder will Frieden in Afghanistan sehen. Aber ein Frieden auf Kosten der Rechte für Frauen ist kein Frieden, sondern Konflikt und Unterdrückung auf andere Weise", sagte die 44-Jährige in einem Beitrag für CNN.

Die USA und die Taliban hatten vor über einer Woche in Doha im Golf-Emirat Katar ein Abkommen geschlossen, das einen Abzug aller US- und internationalen Truppen bis Ende April kommenden Jahres vorsieht. Im Gegenzug sollen die Taliban Friedensgespräche mit der afghanischen Regierung aufnehmen.

Jolie kritisierte, dass Frauen in dem Abkommen nicht berücksichtigt worden seien. "Alle Regierungen, angefangen mit unserer in den Vereinigten Staaten, sollten darauf bestehen, dass Frauen bei der nächsten Verhandlungsrunde voll und ganz miteinbezogen werden", sagte sie.