Berlin (dpa) - Barbara Schöneberger (41) beneidet Menschen um ihre alteingesessenen Cliquen.

Das ist so was Gewachsenes. Da gibt es Rituale und wilde alte Geschichten, in denen alle voller Inbrunst baden. Das hätte ich auch gern, sagte sie in ihrer Zeitschrift Barbara in einem Gespräch mit der Schauspielerin Christiane Paul. Ich habe früher immer die Cliquen meines jeweiligen Freundes adoptiert und mit ihm wieder verlassen.

In Freundschaften sei ihr Ehrlichkeit wichtig. Sie habe etwa eine Freundin, die ihr knallhart die Meinung sage. Das ist manchmal heftig, aber ich mag das. Vor allem, weil ich das selber nicht so gut kann, erzählte Schöneberger.

Ob sie auch gut mit Männern befreundet sei? Klar. Mit Matthias, meinem Visagisten, zum Beispiel. Das ist mein bester Freund. Der weiß alles von mir.