Berlin (dpa) - Die Karriere von Chloë Grace Moretz begann mit einem Gruselfilm: Ihre erste Award-Nominierung erhielt die Schauspielerin für "The Amityville Horror" (2005). Allerdings durfte sie den Horrorstreifen damals nicht sehen, weil sie mit ihren acht Jahren noch viel zu jung war.

Seitdem ist viel passiert: Die Schauspielerin, die heute 22 Jahre alt wird, hat inzwischen eine äußerst respektable Karriere hingelegt, wurde 2016 vom "Time"-Magazin zu den 30 einflussreichsten Teenagern gezählt und hat auf Instagram inzwischen mehr als 15 Millionen Abonnenten.

Aber das Gruselstädtchen Amityville hat eine Spur gelegt. Chloë Grace Moretz wird seitdem erstaunlich häufig in Horrorfilmen besetzt - was sicherlich auch an der leicht mysteriösen Aura liegt, die sie auszustrahlen vermag. Nach dem Untoten-Streifen "Zombies" (2006) kehrte sie in "Let Me In" (2010) als Vampir wieder. Stephen King bezeichnete den Film damals als den "besten US-Horrorfilm seit 20 Jahren".

In dem blutigen Remake von "Carrie" (2013), einer gruseligen Geschichte über einen Teenager mit telekinetischen Kräften, trat sie in die Fußspuren von Sissy Spacek. Zuletzt war sie erneut in einem Remake zu sehen: Der italienische Regisseur Luca Guadagnino hat dem Kult-Klassiker "Suspiria" (2018) einen neuen Anstrich verpasst.

Aber eigentlich fühlt sie sich in jedem Genre zu Hause: Action ("Kick-Ass"), Drama ("Hugo Cabret", "Die Wolken von Sils Maria"), Science-Fiction ("Die 5. Welle") oder Komödie ("Bad Neighbours 2") - Chloë Grace Moretz erweist sich seit über einer Dekade als äußerst vielseitige Schauspielerin.

Anfang Juni soll ihr neuer Film "Greta" in die deutschen Kinos kommen: In Neil Jordans Psycho-Thriller über eine gefährliche Freundschaft wird sie von der französischen Star-Schauspielerin Isabelle Huppert gestalkt.

Chloë Grace Moretz ist aber nicht nur eine besonders begabte Schauspielerin, sie ist auch eine junge Frau, die mit Nachdruck ihre Meinung vertritt. So hat sie mit großem Engagement Hillary Clinton unterstützt, hält die Nackt-Selfies von Kim Kardashian für extrem unangemessen und spricht Mobbing mit deutlichen Worten an.

Darunter hat sie selbst stark gelitten: Vor allem nach ihrer Trennung von ihrem Freund Brooklyn Beckham bekam sie die ganze Häme der Internet-Trolle zu spüren, die verletzende Fotos und Memes posteten. "Das ist nicht cool. Das ist Mobbing. Und es ist verletzend", sagte sie "Variety". Gerade in solchen Situationen geben ihr aber ihre vier älteren Brüder Brandon, Trevor, Colin und Ethan Halt, zu denen Chloë Grace Moretz ein ganz besonders enges Verhältnis hat.