Berlin (dpa) - Er ist nach wie vor gut im Geschäft, in deutschen Kinos ist er dieses Jahr sogar mehr als präsent gewesen: Der britische Schauspieler hat in drei großen Filmproduktionen mitgespielt, erst in "Captain Marvel", dann in "Vox Lux" und schließlich in "A Rainy Day in New York".

Ob Science Fiction, Drama oder romantische Komödie, ob als Action-Held, Künstlermanager oder als Drehbuchautor (im Film): Sein Rollenportfolio ist breit gefächert und bunt, und auch im kommenden Jahr wird es für das Publikum mehr als eine Gelegenheit für ein Wiedersehen mit dem Hollywoodstar geben.

Der Online-Datenbank "Imdb.com" zufolge ist Law beispielsweise in den Dramen "The Nest" (startet im Januar in den USA) und "The Rhythm Section" (ab Ende Januar in britischen Kinos) prominent besetzt. Der Pay-TV-Sender Sky Atlantic zeigt ihn dann ab 20. Februar als Papst Pius XIII. - aufgewachsen als armer Waisenjunge Lenny - in der Serie "The New Pope", die damit in die Fortsetzung geht. Ende 2021 wird er überdies noch einmal als Dr. Watson im Abenteuer "Sherlock Holmes 3" zu sehen sein (USA).

Geboren als Sohn eines Lehrerehepaares am 29. Dezember in London, wird der vielbeschäftigte Filmstar heute 47 Jahre alt. Dass er seinen Geburtstag groß feiern wird, ist kaum anzunehmen. Vergangenes Jahr outete er sich zumindest gegenüber einer Reporterin von "Black Hollywood Live" als Geburtstags- und Silvester-Muffel: "Ich weiche allem aus. Ich fliehe mit meiner Familie auf eine Insel. Ich ziehe es vor, nichts zu tun."

Law begann seine Karriere schon als Teenager am National Youth Music Theatre, stand in vielen Rollen auf der Bühne. Seinen großen Durchbruch feierte er 1994 im Underdog-Drama "Shopping", in dem er an der Seite seiner späteren ersten Ehefrau Sadie Frost auftrat, mit der er drei seiner fünf Kinder hat. Für seine Rollen als Dickie Greenleaf in "Der talentierte Mr. Ripley" (1999) und als verwundeter Soldat im US-Bürgerkriegsdrama "Cold Mountain" (2003) war er jeweils für einen Oscar nominiert.

Nachdem der US-Regisseur Steven Spielberg ihn im SciFi-Abenteuer "A.I. - Artificial Intelligence" (2001) als Sex-Roboter besetzt hatte, trat Law dann 2004 als New Yorker Frauenverführer in der Neuverfilmung des Filmklassikers "Alfie" in der Titelrolle auf. Beim Dreh hatte er seine amerikanische Kollegin Sienna Miller kennengelernt. Die beiden wurden ein Paar, verlobten sich - doch die Verbindung hielt nicht allzu lang, weil er fremdgegangen war. Auch der Versuch eines Liebes-Comebacks scheiterte.

Mit dem US-Model Samantha Burke hat Law eine Tochter, die 2009 zur Welt kam, mit der Musikerin Catherine Harding eine weitere, geboren 2015. Seit diesem Frühjahr ist Law mit der Psychologin Phillipa Coan verheiratet.

Er ist ein Typ, dem die Frauenherzen leicht zufliegen. Gefragt, ob sein attraktives Aussehen mehr Fluch oder Segen für seine Karriere gewesen sei, antwortete er einmal in der Zeitung "The Telegraph": "Ich glaube nicht, dass ich mich beschweren kann. Ich bin wirklich zufrieden und stolz auf die Arbeiten, die ich gemacht habe." Dann fügt er allerdings noch an: "Nun, nicht immer so stolz. Aber ich habe ein sehr komfortables Leben und viel Wundervolles gesehen." Als Schauspieler von Mitte 40 habe er nicht mehr erwarten können.