Berlin (dpa) - Journalistin und Autorin Katja Eichinger (48) hat als Teenager Geld mit Kirchenmusik verdient. "Ich habe in den Achtzigern sonntags in Kirchen Orgel gespielt, denn ich brauchte das Geld", sagte sie am Rande der "Babylon Berlin"-Premiere am Montagabend.

Sie sei "am Klavier groß geworden", später habe sie daheim in Hessen bei einer Orgellehrerin Unterricht genommen. "Ich bekam den Schlüssel für die Kirche und habe da geübt. Ich hatte sonst nichts zu tun, habe ja auf dem Land gewohnt."

Als ausgebildete Kirchenorganistin sei sie dann sonntags mit einer Pastorin von einem Dorf zum anderen gefahren und habe 24 Mark pro Gottesdienst erhalten. "Dadurch habe ich natürlich auch die Predigt immer mehrmals gehört und bin danach erst einmal vorübergehend Atheistin geworden." Das sei aber nur eine Phase gewesen.

Klavier spiele sie daheim immer noch viel und freue sich nun auf das Jubiläumsjahr zu Ehren von Ludwig van Beethoven, das gerade begonnen hat.

Katja Eichinger ist die Witwe des 2011 an einem Herzinfarkt verstorbenen Film-Produzenten Bernd Eichinger, dessen Biografie sie 2012 veröffentlichte. Im April 2020 kommt ihr viertes Buch "Mode und andere Neurosen" heraus, in denen weitere Anekdoten aus ihrem Leben zu finden sein sollen.