Hamburg (dpa) - Die Kinderbuchautorin Kirsten Boie ist neue Ehrenbürgerin ihrer Heimatstadt Hamburg. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) überreichte der 69-Jährigen am Mittwochabend bei einem Festakt im Rathaus die Ernennungsurkunde.

Zuvor hatte die Bürgerschaft einem entsprechenden Senatsantrag geschlossen zugestimmt. Boie gilt als eine der renommiertesten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen.

Sie ist erst die fünfte Frau, der die Ehrenbürgerwürde der Stadt verliehen wurde - insgesamt gibt es damit nun 36 Ehrenbürger. Seit 1813 wird die höchste Auszeichnung in Hamburg Menschen zuteil, die sich um die Hansestadt verdient gemacht haben. Zu den bisherigen Ehrenbürgern gehören Altbundeskanzler Helmut Schmidt, Schriftsteller Siegfried Lenz und Fußball-Idol Uwe Seeler.

"Seit mehr als dreißig Jahren zieht Kirsten Boie mit ihren Büchern Kinder in ihren Bann und prägt damit Ansichten und Einsichten der jungen Leserinnen und Leser", sagte Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit beim Festakt. Tausende habe sie erst zu begeisterten Lesenden gemacht. "Es gelingt ihr auf einzigartige Weise, sie mit ihren Geschichten zu fesseln und ihre Fantasie zu beflügeln."

Sie fühle sich "ganz unerwartet geehrt", sagte Boie der Deutschen Presse-Agentur. "Ich freue mich nicht nur für mich persönlich, sondern ich freue mich als Frau. In über 200 Jahren bin ich überhaupt erst die fünfte Frau, die die Ehrenbürgerwürde der Stadt Hamburg bekommt." Sie finde es auch ganz großartig, "dass Hamburg so mutig war, eine Kinderbuchautorin auszuzeichnen", weil Kinderliteratur noch immer "so einen Putzigkeitsstatus" habe.

Boies erstes Werk "Paule ist ein Glücksgriff" erschien 1985. Seitdem hat sie rund hundert Bücher und Geschichten für Kinder und Jugendliche veröffentlicht, von denen zahlreiche Bücher in viele weitere Sprachen übersetzt worden sind.