Los Angeles (dpa) - US-Starmoderatorin Oprah Winfrey (65) kann die Entscheidung von Prinz Harry und Herzogin Meghan, sich von ihren Royal-Pflichten weitgehend zurückzuziehen, verstehen. Harry habe "getan, was er tun musste für seine Familie", sagte sie dem Promi-Portal "TMZ.com".

Sie glaube, dass es keine leichtfertig oder impulsiv getroffene Entscheidung war, sagte Winfrey weiter - eben weil Harry und Meghan monatelang darüber nachgedacht hätten. Niemand solle sie verurteilen.

Das Paar hat angekündigt, sich weitgehend von seinen royalen Pflichten zurückzuziehen und abwechselnd in Kanada und Großbritannien zu leben. Weil die beiden mehr auf ihr Privatleben pochen als die anderen Royals, mussten sie in Großbritannien viel Kritik einstecken.