London (dpa) - Neun Tage nach seiner Hüft-Operation ist Prinz Philip aus der Klinik entlassen worden. Der 96-Jährige werde sich auf Schloss Windsor erholen, teilte der Buckingham-Palast am Freitag mit. Als Philip im Auto abgeholt wurde, lächelte er und winkte.

Ärzte des Londoner Krankenhauses King Edward VII. hatten dem Ehemann der Queen (91) ein neues Hüftgelenk eingesetzt. Zuvor hatte er unter starken Schmerzen gelitten und musste mehrere Termine absagen.

Seine Tochter Prinzessin Anne besuchte ihn am Donnerstagnachmittag in der Klinik und rief Reportern zu, ihr Vater sei in guter Verfassung. Ärzten zufolge wird der Herzog von Edinburgh in den nächsten Wochen noch Übungen wegen seiner neuen Hüfte machen müssen.

Sein erster offizieller Auftritt nach der Genesung wird britischen Medien zufolge voraussichtlich der 19. Mai sein. Dann heiraten sein Enkel, Prinz Harry, und die US-Schauspielerin Meghan Markle in Windsor.

Prinz Philip ist im vergangenen Sommer in Rente gegangen. Seitdem begleitet er Königin Elizabeth II. nur noch selten bei offiziellen Terminen. Der 96-Jährige gilt als rüstig, musste aber in den vergangenen Jahren mehrmals im Krankenhaus behandelt werden.

Queen Mum, die Mutter von Elizabeth II., hatte sich im Alter von 95 und 97 Jahren an der Hüfte operieren lassen. Sie wurde 101 Jahre alt.