Berlin/Hamburg (dpa/tmn) - So schön die aktuelle Mode für den Herbst auch ist - ohne passende Accessoires wirkt selbst das beste Outfit oft langweilig. Erst Gürtel, Taschen, Schmuck und Co. machen einen Look nämlich zu einer rundum gelungenen Angelegenheit.

"Gerade bei Gürteln tut sich in dieser Saison eine ganze Menge", hat Redakteurin Simone Reiner von der Fachzeitschrift Textilwirtschaft in Frankfurt beobachtet. Während ein Gürtel in den vergangenen Jahren eher ein Gebrauchsartikel war, wird er jetzt wieder zum modischen Statement. Das habe auch mit dem aktuellen Trend zu tun, der Anleihen an die 70er-Jahre nimmt.

Dementsprechend kommen jetzt breite Gürtel in Mode, die sowohl mit Blazern als auch zu den aktuellen, wadenlangen Kleidern kombiniert werden. Bei den Materialien hat Reiner viele Kombinationen gesehen. So wird Leder beispielsweise oft mit Ripsband gemixt, dekorative Schließen runden den Gürtel dann ab.

Anglerhut: Trend-Accessoire im Herbst

Neben Gürteln wird auch ein anderes Accessoire im Herbst wichtig, das bisher eher ein Schattendasein fristete: der Hut. Personal Shopperin Andrea Lakeberg aus Berlin erklärt, dass vor allem drei unterschiedliche Modellvarianten jetzt schwer angesagt seien. Zum einen Baskenmützen in der traditionellen Form. "Zum anderen aber auch der Fedora. Diesen weichen Filzhut mit dem charakteristischen Knick in der Krone wird man im Herbst häufig sehen", sagt die Expertin.

Darüber hinaus empfiehlt die Modeberaterin den sogenannten Bucket Hat. Diese Form wurde ursprünglich von Fischern und Farmern in Irland um 1900 herum getragen wurde. Von da an war er mal angesagt, mal komplett wieder in der Versenkung verschwunden - und man sah ihn fast nur noch bei Anglern, was ihm auch den Spitznamen "Anglerhut" einbrachte.

Jetzt ist er wieder zurück und wurde unter anderem von der Luxusmarke Burberry salonfähig gemacht. Laut Lakeberg wird der Bucket Hat im Herbst weiterhin getragen, aber nur solange, bis es richtig kalt wird.

Eine Luxusmarke als Trendsetter

Viel Neues gibt es auch beim Thema Handtaschen. Wie schon in den vergangenen Saisons gibt es auch hier einen Vorreiter: Bottega Veneta. Das italienische Luxuslabel ist mittlerweile tonangebend bei Schuhen und Taschen und beeinflusst die gesamte Modelandschaft. "Vor allem die Pouch mit ihren typischen Knautschfalten ist dafür ein gutes Beispiel", sagt Reiner, "und auch in diesem Herbst hat die italienische Marke Trends gesetzt."

Dazu gehöre vor allem die Cassette-Bag mit ihrer charakteristischen eckigen Form und den Steppungen. Darüber hinaus, so Reiner, hätten auch die Taschen-Designer viel Bezug auf die 70er-Jahre genommen. Dazu gehören Modelle mit kräftigen Nähten, die Handwerkskunst in den Mittelpunkt rücken.

Aber auch Gürteltaschen, Bodybags oder Rucksäcke bleiben angesagt, sagt Reiner. Was die Materialien angeht, sieht man im Herbst viel Kroko-Optik in Kombination mit Lack, darüber hinaus aber auch Nylon und weiches Leder.

© dpa-infocom, dpa:200807-99-79182/3

   

Bilder