Berlin (dpa/tmn) - Rouge kann ein Gesicht frischer wirken lassen - gerade bei Videocalls und wenn es an der richtigen Stelle angesetzt wird.

"Es sollte immer am Ohrknorpel angesetzt werden, sonst riskiert man einen Farbfleck auf der Wange", rät Nathalie Fischer, Expertin für den VKE-Kosmetikverband. "Dann wird es Richtung Nasenspitze bis zur Mitte der Pupille aufgetragen."

Der Pinselstrich wird - obwohl er vom Ohr Richtung Nasenspitze aufgetragen wird - in Auswärtsbewegungen von der Nase weggeführt. "So verschmilzt das Rouge mit der Haut und die feinen Härchen stellen sich nicht auf", erklärt Fischer.

Rouge an Haarkante macht jünger

Die Expertin gibt noch einen Anti-Aging-Trick: "Sobald sich ein Ton widerspiegelt, wirkt das Make-up viel natürlicher." Sie rät daher, mit dem gleichen Rougeton die Haarkante abzuschattieren. "Denn zwischen zwei Schattierungen ist Licht und das liftet das Auge nach oben."

Sie rät statt zu einem pudrigen Rouge zu einem sogenannten Blush Stick. "Durch die softe, cremige Textur mit pflegendem Öl lässt er sich auf Wangen oder Augen leicht verblenden und sorgt beispielsweise in sanftem Peach kombiniert mit goldenem Schimmer für eine rosig, zarte Frische", so Fischer.

Der Make-up-Artist rät außerdem zu einem Aufheller, der unter den Augen bis hin an die Schläfen sowie unter der Nase und um den Mund aufgetragen wird - "also überall da, wo Mimik stattfindet".

© dpa-infocom, dpa:210122-99-128536/2