Kooperation der Berufsschule

10.000 Euro für Ausbildung der Notarfachangestellten

Berufsbildende Schulen kooperieren mit gemeinnütziger Benvivo GmbH

Von Thomas Pusch 20.07.2021, 17:45
Mit den Azubis aus dem 1.  Lehrjahr freuten sich Schulleiter Marco Dominé (von links), Benvivo-Geschäftsführerin Silke KIrchhof, Bildungsgangleiterin Alexandra Cop und Bereichsleiterin Gabriele Stein über die Spende für die angehenden Notarfachangestellten.
Mit den Azubis aus dem 1. Lehrjahr freuten sich Schulleiter Marco Dominé (von links), Benvivo-Geschäftsführerin Silke KIrchhof, Bildungsgangleiterin Alexandra Cop und Bereichsleiterin Gabriele Stein über die Spende für die angehenden Notarfachangestellten. Foto: T. Pusch

Burg - Seit Anfang des Jahres entstehen bei der gemeinnützigen Gesellschaft Benvivo Ideen, wie Burg zu einem noch vielfältigeren Ort gemacht werden kann. Auf fünf Etagen wird im Gebäude Markt 1 die Möglichkeit geboten, sich ehrenamtlich zu engagieren und gegenseitig zu unterstützen. Es wird gemeinsam gebastelt, getanzt, gespielt oder gekocht. „Ein buntes Burg erleben in guter Nachbarschaft ist unser Ziel“, sagte Geschäftsführerin Silke Kirchhof. Dafür stünden Projekte wie die Digitale Sprechstunde oder der Leseclub, in dem die Leseförderung der Kinder Programm ist.

Natürlich kann Benvivo sein Ziel nicht allein erreichen, will Netzwerke knüpfen, Quellen bündeln. So entstanden bereits Kontakte zum Laga-Förderverein, dessen Kräutergarten in direkter Nachbarschaft, in der Deichstraße, ist. „Da gibt es viel Engagement, das passt zu uns, und so werden die Leseclubkinder in den Sommerferien erstmals den Garten besuchen“, erzählte die Geschäftsführerin. Auch mit dem Heimatverein Burg und der Stadtbibliothek „Brigitte Reimann“ seien bereits Veranstaltungen geplant.

Jüngster Netzwerkpartner sind die Berufsbildenden Schulen „Conrad Tack“. Deren Leiter Marco Dominé und Silke Kirchhof haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. „Wir brauchen immer wieder Praktikumsplätze“, sagte Dominé.

Das Prinzip „Junge helfen Älteren“ habe schon einmal in einer Schülerfirma umgesetzt werden sollen, sei aber nicht von Dauer gewesen. Dies sei nun eine neue Chance. „Neben der schulischen Ausbildung wird immer auch der Praxisbezug gesucht, wichtig wäre das etwa für die Pflegehelfer“, nannte die stellvertretende Schulleiterin, Simone Roever, ein Beispiel.

Silke Kirchhof kann sich viele Möglichkeiten vorstellen. Sie ist auch sehr angetan davon, wieviele Burgerinnen und Burger in den vergangenen Tagen mit ihren Ideen in den Markt 1 gekommen seien. Begeistert ist sie von der Kreativität aller Generationen, ob bei Rommee, Schach oder Tanz. Genau das sei das Ziel: Viele zu mehr Miteinander und gegenseitiger Unterstützung zu motivieren.

„Die Schüler und Auszubildenden sollen in die kulturelle und soziale Arbeit in der Kultur- und Begegnungsstätte ,Ort der Vielfalt’ einbezogen werden“, sagte Kirchhof. „Im kommenden Schuljahr geht es richtig los“, kündigte Roever an. Besagte Praktikumseinsätze, aber auch gemeinsame Veranstaltungen und regelmäßige offene Angebote, würden in einem Jahresarbeitsplan aufgestellt, die Entwicklung sozialpädagogischer Kompetenzen sei das Ziel.

Durch einen glücklichen Zufall, wie die Geschäftsführerin es nannte, hat sich die Zusammenarbeit für die Berufsbildenden Schulen bereits gelohnt. Dank der Benvivo-Initiatoren, die auch über die Stadtgrenzen hinaus Partner für ein gutes Burger Leben begeistern möchten, wurde der Kontakt zwischen der Schule und der Jurasoft-Stiftung in Potsdam hergestellt. Die Stiftung fördert Wissenschaft, Forschung und Bildung.

Durch die Vermittlung über eine Berliner Softwarefirma erhält der Ausbildungsbereich Wirtschaft und Verwaltung 10.000 Euro zur Unterstützung der Ausbildung der Notarfachangestellten. Die Summe soll für die zeitgemäße digitale Unterrichts- und Präsentationsausstattung des Unterrichtsraumes verwendet werden.