Burg l Die überraschte Cindy Parpart, die sich eine Karte für „Magic Mike XXL“ gekauft hatte, erhielt als 10 000. Besucherin des Jahres 2015 von Kino-Mitarbeiterin Claudia Meißner neben herzlichen Glückwünschen eine Flasche Sekt.

Zum Ende des Jahres 2013 hatte der ehrenamtliche Betreiber des Kinos, der Weitblick-Verein, noch Sorge, ob man die für die finanzielle Förderung der Digitalisierung erforderlichen 8000 Besucher pro Jahr erreichen kann. Im Jahr 2014 besuchten dann schon mehr als 13 000 Gäste das Burg-Theater, und in diesem Jahr wird nun eine Besucherzahl von 15 000 erwartet.

Das besondere Ambiente des ältesten Kino-Zweckbaus Deutschlands mit seiner einzigartigen Kino-Bar, in der die Gäste noch am Tisch bedient werden, lockt also von Jahr zu Jahr mehr Besucher in das Haus. „Wir werden auch weiterhin bemüht sein, ein besonderes Filmprogramm mit einer ausgewogenen Mischung aus alten und neuen Filmen, vielen pädagogisch wertvollen Filmen für Kinder und Jugendliche, Dokumentarfilmen sowie prämierten Filmkunstwerken auf die Leinwand zu bringen“, verspricht Vorstandsmitglied Bernd Goldbach.

Zum Welt-Alzheimertag am 21. September um 15 Uhr lädt das Burger Kino zu einer Sonderveranstaltung ein und zeigt nochmal den Til-Schweiger-Film „Honig im Kopf“ mit Dieter Hallervorden in der Titelrolle.

Im Rahmen der Interkulturellen Woche wird die Reihe „Film und Gespräch“ fortgesetzt. Zum aktuellen Thema: „Flucht ist keine Einbahnstraße“ wird am 23. September um 18 Uhr der Kurzfilm „Das Rauschen des Meeres“ gezeigt. An der anschließenden Podiumsdiskussion nehmen Landrat Steffen Burchhardt (SPD), der Bürgermeister der Stadt Burg, Jörg Rehbaum (SPD), die Integrationsbeauftragte der Landesregierung Susi Möbbeck, der Geschäftsführer des Diakonischen Werks im Jerichower Land, Reinbern Erben, und Mitglieder des Flüchtlingsrats Sachsen-Anhalt teil. Die Moderation übernimmt Pfarrer Peter Gümbel. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Bereits am Sonntag, 20. September, sind anlässlich des Weltkindertages um 15 Uhr die Jüngsten zum Trickfilm „Ooops! Die Arche ist weg“ eingeladen. Ein Sponsoring des Regionalverbandes der Partei „Die Linke“ macht es möglich, dass Kinder und Begleiter an diesem Tag nur einen Euro Eintritt zahlen müssen. Wer sich einen Platz sichern will, sollte am Sonntag pünktlich sein.