Loburg l Nach langer Wartezeit gibt es nun wieder einen Pächter für das Sportlerheim am Loburger Triftweg. Der Ortschaftsrat von Loburg einigte sich am Montagabend im nichtöffentlichen Teil seiner Sitzung darauf, dass der Zuschlag an die „Spirit Events Werner & Peschke GbR“ erfolgen soll. Damit sind an der Zukunft des Sportstättengebäudes auch Loburger beteiligt.

Mit im Boot sitzt dann auch Matthias Werner, Vorsitzender des Sportvereines Blau Weiß Loburg. Gemeinsam mit seinem Bruder Christian Werner hatte er auch die „Loburger Sommertage“ und auch das beliebte „Public Viewing“ zur Fußball-Weltmeisterschaft auf dem Loburger Marktplatz organisiert.

Erfahrungen mit Freizeitangeboten

Die „Spirit Events Werner und Peschke GbR“ betreibt in Magdeburg erfolgreich die Konzerthalle und Diskothek „Factory“.

Wann es mit der neuen Gastronomie losgehen kann, ist nicht ganz sicher: „Erst hat alles so lange gedauert und jetzt geht es mit der Zusage auf einmal ganz schnell. Wir dürfen ab sofort mit den Sanierungsarbeiten beginnen, das freut uns“, erklärte Matthias Werner gestern auf Volksstimme-Nachfrage. „Wann der Betrieb starten kann, steht noch nicht fest. Es ist jetzt ziemlich viel zu erledigen, auch in dem Gebäude. Da muss erst einmal investiert werden“, so Matthias Werner.

Das Konzept unter dem Arbeitstitel „The Pub“ war dem Ortschaftsrat eingereicht worden. Darin geben die neuen Pächter Einblicke in ihr Vorhaben, auch eine Speisekarte lag den Ratsleuten vor. Auch für das Speisenangebot soll schon eine Personalauswahl getroffen worden sein, hieß es gestern.

Für sportinteressierte Besucher sollen in der Gaststätte Fernseher aufgestellt werden, auf denen spezifische TV-Angebote übertragen werden. „Bisher gibt es in unserer Region doch kaum Möglichkeiten, öffentlich Fußball zu schauen“, sagt Werner. Die Resonanz auf das „Public Viewing“ gibt ihm recht.

Es sei vorgesehen, wie bereits in der Vergangenheit möglich zu machen, dass Räumlichkeiten für private Veranstaltungen angemietet werden können, sagte gestern Matthias Werner: „Die Gegebenheiten geben das her.“

Zweiter Pachtwillige kam aus Dessau

Lange Zeit hatte das Loburger Sportlerheim leergestanden, nachdem der letzte Pächter den Betrieb aufgegeben hatte. Eine erste Anfrage eines neuen Pächters habe es im Dezember 2014 gegeben. Doch es kam zu keiner Einigung. Das führte seit mehreren Sitzungen der Loburger Ortschaftsräte zu Unmutsbekundungen, man verschenke hier Pachteinnahmen, hieß es mehrfach.

Bei Veranstaltungen zu Zeiten des Leerstandes hatten Bierwagen vor der Sportlergaststätte aufgestellt werden müssen. In dem Gebäudekomplex befindet sich auch eine Kegelbahn sowie die Umkleideräume für die Sportler.

Die Immobilie gehört der Stadt Möckern und wird von der Wohnungsbaugesellschaft Loburg verwaltet. Ein Pachtvertrag wird nun mit dem Stadtbürgermeister Frank von Holly abgeschlossen.

Es habe noch eine weitere Bewerbung um das Sportlerheim Loburg gegeben, erklärte Ortsbürgermeister Bernd Wünschmann. Diese Bewerber stammten aus Dessau.