Möckern l Die idyllische und verkehrsarme Lage hatte vor ein paar Jahren dazu geführt, dass die Organisatoren vom Ortschaftsrat beschlossen, den Möckeraner Weihnachtsmarkt vom Rathausplatz in den kleinen Ortsteil Lühe mit dörflicher Struktur zu verlegen. Seitdem stehen die Holzbuden und Zelte zwischen der angestrahlten St.-Ulrich-Kirche und den alten Dorfschulen rund um die Friedenseiche.

Doch spätestens, wenn die beiden singenden Weihnachtsmänner loslegen, ist es mit der „Stillen Nacht“ vorbei. Alle Jahre wieder begleiten die zwei mit Lautsprecher und Satzgesang das Möckeraner Weihnachtstreiben. Wenn dann auch Gassenhauer wie „Griechischer Wein“ unter der Eiche erschallen, merkt man: der Möckeraner Weihnachtsmarkt kann polarisieren. Doch die meisten Besucher haben es sich mit Glühwein an den Feuerschalen gemütlich gemacht und genießen den Trubel. Man will Leute treffen und das klappt hier.

Wer keinen Glühwein mag, hat allerdings ein Problem: Alternativen sind an diesem Abend eher Mangelware. Auch die kulinarische Versorgung ist knapp bemessen. Eine lange Schlange bildet sich am einzigen Bratwurstgrill des Marktes. Die Organisatoren erklären das so: Kurzfristig haben drei Budenbetreiber abgesagt.

Bilder

Dabei haben die Möckeraner noch Glück. Für die Kinder dreht sich nahezu ununterbrochen ein kleines Karussell zum Nulltarif. Einen Tag später in Loburg wird solch ein Karussell fehlen. Der Karussellbetreiber sagte den Loburgern kurzfristig ebenfalls ab.

Wer dem Möckeraner Partytreiben nichts abgewinnen kann, findet in der kleinen Lüheschen Kirche sein Seelenheil. Der Posaunenkreis und Pfarrer Martin Vibrans haben Adventslieder im Programm, dazu gibt es besinnliche Gedanken zur Heiligen Barbara. Der Kreativkreis hat Selbstgestricktes im Angebot.

Die Kinder von Kindertagesstätte und Hort wussten bereits am Nachmittag in der Stadthalle, wie man weihnachtliche Stimmung verbreitet: mit Liedern zum Fest, Gedichten und der Aufführung des Märchens „Die Goldene Gans“. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen ging es auf den Weg zum Weihnachtsmarkt. Mit Fackeln und Laternen, begleitet von den ehrenamtlichen Helfern der Feuerwehr.