Burg l Sie ist nicht zu übersehen – die neue, etwa zehn Meter hohe Burger Begrüßungstafel an der Bahnhofstraße/Anschluss Westring. Auf diese Weise sollen Reisende und Besucher plakativ auf die Laga-Stadt und ihre Besonderheiten, wie zum Beispiel die Türme, aufmerksam gemacht werden.

Der Standort der Tafel wurde nicht zufällig ausgewählt, begründete Bürgermeister Jörg Rehbaum (SPD) bei der Enthüllung. „Das früher mit einer Pension bebaute Grundstück war seinerzeit ein Verbindungsglied zwischen der Großbahnstrecke der Deutschen Reichsbahn und dem Kleinbahnhof mit seinen Strecken in das Jerichower Land.“ Nach Jahren des Leerstands und zunehmenden Verfalls wurde das Eckgrundstück von der Stadt erworben, die Bebauung abgerissen und das gesamte Areal begrünt.

Für dieses Gesamtprojekt wurden 5650 Kubikmeter Bausubstanz abgebrochen, rund 650 Kubikmeter Erde zur Verfüllung und Geländeregulierung eingebaut und ein Zaun errichtet, 25 Bäume beziehungsweise Sträucher sowie Frühlingsblüher gepflanzt.

Die Stadt hat, einschließlich Abriss und Neugestaltung, 120 000 Euro investiert und auf Fördermittel über das Programm Stadtumbau Ost zurückgegriffen. „Für die Umsetzung konnten ausschließlich heimische Firmen gebunden werden“, ergänzte Stadt-Pressesprecher Bernhard Ruth.