Ihleburg (re) l Die Vorbereitungen dazu begannen bereits im Jahr 2015 mit der Einladung zu einer Einwohnerversammlung. Hieraus wurde das „ORG 900 Komitee“ gebildet. Alle Interessierten Einwohner haben sich seither regelmäßig zu Absprachen und zur Ideenfindung im Dorfgemeinschaftshaus getroffen. Zuerst fanden die Treffen alle drei Monate statt. Je näher die Festlichkeit rückt, je öfter wird sich jetzt getroffen. „Nun sind wir in der heißen Phase angelangt und treffen uns einmal im Monat. Dieses wird sich bis zum April sicherlich noch auf kürzere Abstände reduzieren“, so Ortsbürgermeister und Heimatvereinschef Axel Rojahn.

Der Ortsname ist deutscher Herkunft, so dass davon auszugehen ist, dass der Ihleburg im Rahmen der deutschen Eroberung der slawisch besiedelten ostelbischen Gebiete im 12. Jahrhundert entstand.

1117 erstmalig erwähnt

Die Existenz des Ortes wird durch die erstmalige urkundliche Erwähnung aus dem Jahr 1117 bestätigt. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Ihleburg im Besitz von Bernhard von Domersleben.

Wie die Geschichte um Ihleburg weiter verlief, wird in einer in der Kirche durchgeführten Veranstaltung am Donnerstag, 1. Juni, für alle Interessierten vorgetragen.

Weiter geht es am Freitag, 2. Juni, mit der Einweihung des neu gestalteten Dorfplatzes und der Enthüllung des Steines mit der neuen Inschrift. Anschließen wird sich ein Umzug, der am Reiterplatz endet.

Großer Festumzug

Am Sonnabend, 3. Juni, wird mit einem Festgottesdienst und anschließendem Festumzug in den Haupttag der Feierlichkeiten gestartet. Am Reitplatz ist dann für viel Unterhaltung, Spaß und Spiel gesorgt. Auch an Gaumenfreuden wird gedacht. Am Abend gibt es Musik und Tanz. Den Abschluss bildet ein Höhenfeuerwerk.

Am Sonntag, 4. Juni, ist dann ein Frühschoppen angesetzt und „ein kleines Highlight“ soll das Festwochenende abrunden.

Axel Rojahn: „Alle Einzelheiten des Programmes können noch nicht genannt werden, da es an den Festtagen auch immer kleine Überraschungen geben soll. Davon kann man sich gern vor Ort überzeugen. Dem Komitee ist zu danken für die bis jetzt geleistete Arbeit. Es ist doch sehr zeitaufwendig, und deshalb sind wir alle froh, dass sich einige bereit erklärten und diese Aufgaben übernommen haben.“

Vorbereitungen laufen

Natürlich ist solch ein großes Fest nicht ohne finanzielle Unterstützung durchzuführen. „Schon jetzt können wir uns bei der Burger Verwaltung bedanken, die trotz der vielen anstehenden Aufgaben bis zur Laga 2018 ein offenes Ohr für die Belange der Ortschaft Ihleburg hat“, so Rojahn. Weiterhin gibt es Sponsoren, die sich dankenswerterweise mit einem Geldbetrag oder Sachspenden am Gelingen des Festes beteiligen.

Natürlich wollen die Ihleburger beim Feiern nicht unter sich bleiben. Es gibt traditionell gute Verbindungen zu Nachbarorten. Axel Rojahn: „Gern können sich auch noch Vereine, die sich am Umzug beteiligen möchten, anmelden. Noch sind die Vorbereitungen nicht komplett abgeschlossen.“

Kontakt zum Festkomitee: Tel. 0171/7720554 oder ralf@huchel-transport.de