Ein neuer Abschnitt beginnt

52 Haupt- und Realschüler der Ganztagssekundarschule „Fritz Heicke“ erhalten Abschlusszeugnisse

In die Lehre und weiterführende Schulausbildung wurden am Freitagnachmittag 52 Haupt- und Sekundarschüler der Ganztagssekundarschule „Fritz Heicke“ entlassen. In einer feierlichen Zeremonie erhielten sie ihre Abschlusszeugnisse. Pandemiebedingt fanden zwei Durchgänge statt.

Schulleiterin Annett Koczak überreichte die Zeugnisse. Zu den Gratulaten auf der Bühne in der Aula zählten auch Bürgermeister Jens Hünerbein und die Klassenlehrer Angelika Lücke (10a), Silke Haumann (10b), Alexandra Tikalsky (9a) und Jana Gillich (9b).
Schulleiterin Annett Koczak überreichte die Zeugnisse. Zu den Gratulaten auf der Bühne in der Aula zählten auch Bürgermeister Jens Hünerbein und die Klassenlehrer Angelika Lücke (10a), Silke Haumann (10b), Alexandra Tikalsky (9a) und Jana Gillich (9b). Foto: M. Langner

Gommern (mla) - „Ich bin wirklich stolz auf euch“, wandte sich Schulleiterin Annett Koczak in ihrer Abschlussrede an die Neunt- und Zehntklässler, die in der Aula der Ganztagssekundarschule „Fritz Heicke“ gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern der Ausgabe ihrer Abschlusszeugnisse entgegenfieberten. Eine anstrengende Prüfungszeit lag hinter den Schülern. Allein 100 mündliche Prüfungen hatten sie absolviert – und mit ganz wenigen Ausnahmen dabei ihr Bestes gegeben.

Die Klasse 10a lobte Annett Koczak für ihre gelebte Inklusion, die ihr mit Humor gelungen sei. Sie verwies nicht nur auf die schulischen Leistungen, sondern auch auf das Engagement der Schüler darüber hinaus, ob beim Nachtlauf, bei der Kunstolympiade, im Tanz- oder Theaterkurs. Sie haben sich nie unterkriegen lassen – auch nicht durch Corona. Zu ihren Zukunftswünschen gehörten verständnisvolle Ausbilder, eine gute Arbeitsatmosphäre und den Mut, Ziele zu überdenken und zu korrigieren, wenn es nicht die richtigen gewesen seien.

Sie standen immer an unserer Seite, obwohl wir Ihnen viel zugemutet haben.

Die Klasse 10b wusste Ausdauer und Verständnis ihrer Klassenlehrerin Silke Haumann zu schätzen.

Ohne sich abgesprochen zu haben, war das auch ein elementarer Punkt, den Gommerns Bürgermeister Jens Hünerbein den Absolventen mit auf den Weg gab. Er ermutigte die jungen Frauen und Männer, den Schritt in etwas Neues zu wagen. Die Türen ständen ihnen nun offen. Der Bürgermeister wandte sich auch an Annett Koczak, die die Sekundarschule jetzt seit einem Jahr leitet. Trotz immer mehr Bürokratie sei sie weiterhin mit Herz und Ohr für ihre Schüler da. Den Dank untermalte das Publikum in der Aula mit Beifall.

Insgesamt 18 der 43 Sekundarschüler hatten den erweiterten Realschulabschluss erworben. Von den neun Hauptschülern hatte einer den qualifizierten Hauptschulabschluss erreicht. Zur Übergabe der Zeugnisse erhielt jede fünf- bis sechsköpfige Gruppe, die nach vorne gerufen wurde, einen Sinnspruch mit auf den Weg.

Dass sie es oft nicht leicht hatten, schilderten die Schülerinnen in ihren Abschlussreden. So änderte sich die Zusammensetzung der Klasse 10b in jedem ihrer insgesamt sechs Jahre. Nur elf Schüler, die 2015 gemeinsam als Fünftklässler begonnen hatten, blieben letztlich bis zum Abschluss zusammen. Ein besonderer Dank galt ihrer Klassenlehrerin Silke Haumann. Sie habe immer an ihrer Seite gestanden, obwohl sie ihr viel zugemutet hätten.

„Sie sind Mutti Lücke!“ Die Schüler der Klasse 10a hoben hervor, wie viel ihnen Angelika Lücke als Klassenlehrerin bedeutete. Mit einem Apfelbaum, geschmückt mit Wünschen, wollen sie bei ihr in guter Erinnerung bleiben.

Dafür wird bei dem Jahrgang aber auch die eine oder andere Episode sorgen, die in den vergangenen sechs Jahren an der Sekundarschule so passiert ist: Späße mit dem Fahrstuhl im Schulgebäude oder gewagte Klettertouren auf Klassenfahrt, weil dort der Handyempfang so mies war.

Sie sind Mutti Lücke!

Die Klasse 10a bedankte sich herzlich bei ihrer Klassenlehrerin Angelika Lücke.

In diesem Zusammenhang richteten die Schüler ihren ausdrücklichen Dank an Sekretärin Belinda Schubert, die mit Taschentüchern, Trostpflastern und Elterntelefonaten immer ausgeholfen habe, an Schulsozialarbeiterin Nicole Voigt für die vielen hilfreichen und vertraulichen Gespräche, an den Hausmeister und die Reinigungskräfte, die mehr als einmal in Ordnung brachten, was sie angerichtet hatten.

Mit Leoni für ihren Durchschnitt von 1,1 und ihrem Engagement als Klassen- und Schülersprecherin, Laura für ihre vier starken mündlichen Prüfungen und Matvej, der in der 5. Klasse kaum Deutsch sprach und die Sprache heute mit Witz und Charme anwenden könne, wurden drei Schüler des Abschlussjahrganges besonders hervorgehoben. Natalie und Anna als Sängerinnen, Sebastian und Tobias als Pianisten trugen zudem zum Programm bei, das von Lehrer Jens Bode moderiert und durch die Tanzgruppe der 5. Klasse bereichert wurde.

Als Abschiedsgeschenk hatte die Klasse 10b nicht nur den Pavillon auf dem Pausenhof erneuert, sondern die Schüler überreichten auch eine Spende für die Gestaltung des Schulhofes.

Die Klasse 10a war ebenfalls selbst aktiv geworden und hatte ihren Klassenraum renoviert, damit ihn die nächste Klasse wieder ganz nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten kann.

Unter dem Beifall ihrer Eltern und Lehrer, die sich von den Plätzen erhoben, verließen die Absolventen das letzte Mal als Schüler ihre Sekundarschule. Heute beginnt für sie ein neuer Lebensabschnitt.

Anna und Natalie sangen "Riptide" und trugen damit wie Tobias und Sebastian zum Programm der Abschlussfeier bei.
Anna und Natalie sangen "Riptide" und trugen damit wie Tobias und Sebastian zum Programm der Abschlussfeier bei.
Foto: M. Langner
In der Aula, wo sie vor sechs Jahren bei der Willkommensfeier der Fünftklässler ihre Zeit an der Sekundarschule begonnen hatten, erhielten die Absolventen ihre Abschlusszeugnisse.
In der Aula, wo sie vor sechs Jahren bei der Willkommensfeier der Fünftklässler ihre Zeit an der Sekundarschule begonnen hatten, erhielten die Absolventen ihre Abschlusszeugnisse.
Foto: M. Langner
Einen Baum voller Wünsche erhielt Angelika Lücke von ihrer 10a.
Einen Baum voller Wünsche erhielt Angelika Lücke von ihrer 10a.
Foto: M. Langner
Laura und Leoni erhielten  eine besondere Auszeichnung.
Laura und Leoni erhielten eine besondere Auszeichnung.
Foto: M. Langner