Reesen l Von dem Anfang August abgebrannten Stallgebäude ist nun nichts mehr zu sehen. Durch eine Firma wurden in dieser Woche die Reste abgerissen und die Fläche damit frei für den angekündigten Wiederaufbau gemacht.

„Mit Sicherheit handelt es sich um einen der größten Einsätze in der Geschichte von Reesen“, zog Ortsbürgermeister Otto Voigt kurz nach dem Ende der Löscharbeiten ein erstes Fazit. In unmittelbarer Nähe des Stallgebäudes hatte es erst im April dieses Jahres gebrannt. Im April hatte ein Traktor Feuer gefangen.

Ähnlicher Großbrand 20 Jahre her

Einen ähnlichen Großbrand mit so vielen Einsatzkräften weist die Feuerwehrchronik der Ortschaft im September 1990 auf. „Damals stand eine Scheune in Flammen und ein Großaufgebot von Feuerwehren war im Ort“, erinnerte sich Otto Voigt.

Bilder

Schon wenige Tage nach dem verhängnisvollen Brand hatte Hans-Georg Meyer, Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft Reesen eG, angekündigt, dass man das Stallgebäude wieder aufbauen möchte.

Lob für Einsatzkräfte

Hans-Georg Meyer war voll des Lobes über die Einsatzkräfte: „Sie waren alle professionell dabei. Es war positiv zu sehen, wie schnell die Fachdienste, der Ortsbürgermeister und der Bauhof Bethge vor Ort waren. Da steckt eine hohe Motivation zu helfen drin. Der Wille zum Helfen war unverkennbar. Alle, die vor Ort waren, wussten was zu tun ist.“ Auch Vize-Landrat Thomas Barz (CDU) hatte nur lobende Worte gefunden. „Dieser Abend hat wieder einmal gezeigt, wie wichtig funktionierende Wehren sind.“

Der Sachschaden des Großbrandes wurde mit rund 400 000 Euro beziffert. Neun Tiere waren verendet. Die Brandursache war nach Polizeiangaben ein technischer Defekt.

Ausfall muss kompensiert werden

Der bis auf die Grundmauern abgebrannte Kuhstall war der modernste der Agrargenossenschaft. Er wurde Ende der 1970er Jahre errichtet und diente als der Dreh- und Angelpunkt der gesamten Stallanlage. Der Ausfall dieses Gebäudes musste erst einmal kompensiert werden.

Der Wiederaufbau des Stall-gebäudes wurde wenige Tage nach dem Brand bereits in Angriff genommen. „Vielleicht können wir schon Ende des Jahres Vollzug melden“, hoffte Hans-Georg Meyer. Mit dem nun erfolgten Abriss der übrig gebliebenen Grundmauern ist der Weg für den Wiederaufbau des Stallgebäudes frei gemacht.

Wieder Solaranlage auf dem Dach

Das Stallgebäude soll in gleicher Größe wieder aufgebaut werden. Auch eine Photovoltaikanlage soll wieder auf dem Dach installiert werden.

Für Hans-Georg Meyer und sein Team war es unabdingbar, sich bei den Feuerwehrleuten der Stadt Burg, aus Hohenseeden und Genthin, die an jenem Abend stundenlang im Einsatz waren, zu bedanken. Zu dem Grillabend auf dem Gelände der Reesener Ortsfeuerwehr waren rund 110 Männer und Frauen gekommen. Hans-Georg Meyer würdigte gemeinsam mit Ortsbürgermeister Otto Voigt das schnelle und fachmännische Handeln der Feuerwehren.

300 Euro Scheck von Versicherung

Dabei durften sich die Ersthelfer aus Reesen, Bernd und Burkhard Rose, über ein extra Dankeschön freuen. Sie erhielten aus den Händen von Hans-Georg Meyer für ihren Einsatz einen 300-Euro-Scheck von der Versicherung. Die Freude war ihnen anzusehen.