Burg/Niegripp (so) l  Bei Niegripp wurden am Dienstag, 7. Mai, zwei tote Greifvögel aufgefunden, die eventuell durch Köder vergiftet worden sind. Es sei nicht auszuschließen, dass weitere Giftköder in diesem Gebiet ausgelegt sind, teilte Kreissprecherin Claudia Hopf-Kossmann in einer Pressemitteilung mit.

Die Verwaltung bittet die Bevölkerung, keine toten Tiere, Kadaver, Köder oder anderes Verdächtiges zu berühren und alle Hundehalter, ihre Tiere an die Leine zu nehmen. Hinweise zu fragewürdigen Funden können in der Kreisverwaltung unter Telefon 03921/949-7000 gemeldet werden. Der Sachverhalt wird strafrechtlich verfolgt.