Burg (dt) l Nach einem eskalierten Streit in Burg wird gegen einen 32-Jährigen ermittelt, der einen anderen Mann am Montagvormittag mit einer Machete angegriffen hatte. Wie ein Sprecher der zuständigen Polizeiinspektion in Stendal auf Nachfrage erklärt, wird nun gegen den Burger wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Die Anklage sei von der Staatsanwaltschaft nach entsprechneden Ergebnisen von versuchten Totschlags auf gefährliche Körperverletzung heruntergstuft worden. Daher befinde sich der 32-Jährige auch nicht in U-Haft, sondern wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun auf seine nächste Vorladung warten.

Die gefährliche Waffe wurde allerdings eingezogen. Gegen deren Besitz spricht aus rechtlicher Sicht nichts - nur nicht für das Führen und Nutzen in der Öffentlichkeit ist nach dem Gesetz verboten. Entscheidend dafür ist die Klingenlänge von mehr als 12 Zentimetern.

Erst im Juni 2020 ist Mann mit einer Machete auf dem Rücken durch Burg gelaufen. Auch damals wurde die Waffe eingezogen. Ob die beiden Fälle in einem Zusammenhang stehen, konnte der Polizeisprecher auf Anhieb nicht sagen.