Möser l Der Bebauungsplan für das Gebiet „Brunnenbreite II“ wird geändert. Mit den vorgenommenen Änderungen soll eine „bedarfsgerechte städtebauliche Entwicklung“ ermöglicht werden, steht als Begründung unter dem Beschluss des Gemeinderates. Soll heißen: Mehr Bauland muss her, damit der Bedarf an Grundstücken im Ort gedeckt werden kann.

Erweiterung in Richtung Bundesstraße

Ganz konkret wird das Baugebiet in Richtung Nordwest zur Bundesstraße 1 hin erweitert. Die ehemals als Mischgebiet ausgewiesenen Grundstücke entlang des Kirschweges werden zu Wohngrundstücken umgenutzt. Aus einem als Gewerbegebiet geplanten Teil der Flächen wird ein Mischgebiet. Hier kann es künftig sowohl Gewerbeansiedlungen als auch den Bau von privaten Eigenheime geben.

Der Entwurf des Bebauungsplanes, die Begründung zur Änderung sowie der Umweltbericht werden nach dem Beschluss des Gemeinderates nun öffentlich ausgelegt. In der Gemeindeverwaltung können die Unterlagen dann eingesehen werden. Sie sind schon jetzt im Bürgerinformationsportal unter www.gemeinde-moeser.de zu finden. Das Baugebiet „Brunnenbreite II“ hat insgesamt eine Flächengröße von 3,9 Hektar. Die Gemeinde Möser hat zwischen 2014 und 2018 55 Wohngrundstücke verkauft, 37 davon im Baugebiet Grabenbruch in Lostau und acht Grundstücke im Baugebiet Brunnenbreite II in Möser.