Lostau l Sportlich betrachtet ist das Benefiz-Fußballturnier des Ballsportvereins Lostau (BSV) kein Höhepunkt. Der BSV spielt in seiner eigenen Liga. In der Liga der Herzen, nicht der Punkte und Plätze. Für die Kinder des Kinderhospizes Magdeburg stehen sie ohnehin immer auf dem ersten Platz. Bereits zum siebten Mal veranstaltet der kleine Fußballverein aus Lostau sein Turnier. 2018 allerdings mit einem echt Kracher als Zusatz.

Philipp Türpitz und Alexander Bruns vom zukünftigen Zweitligisten 1. FC Magdeburg unterstützten die Sammelaktion, indem sie eine Autogrammstunde gaben und dafür reichlich Spenden von ihren Fans sammelten. Um genau zu sein 480 Euro in einer Stunde.

Neue Rekordsumme: 1450 Euro

Dass es in diesem Jahr eine neue Rekordspendensumme geben würde, war dem BSV-Vereinsvorsitzenden, Dirk Cernutzky schon vor dem Turnierstart klar. Von Firmen in der Region hatte der Verein bereits im Vorfeld Geld für das Kinderhospiz sammeln können. Auch die neu eingeführte Startgebühr tat ihr Übriges. Dass die Mitarbeiter des Innenministeriums und die des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen ihrerseits und intern noch einmal sammelten, das erfuhr auch er erst am Tage des Benefizturniers. So landeten dank der privaten Unterstützung noch einmal mehr als 500 Euro in der Spendenbox.

Bilder

Die restliche Summe taten die beiden FCM-Spieler und ihre Fans bei. „Für den guten Zweck tun wird alles, vor allem für so einen“, meinte deshalb Alexander Bruns und sein Teamkollege Philipp Türpitz fügte hinzu: „Autogrammstunden machen immer Spaß, heute allerdings besonders.“

Autogramme in Dauerschleife

Das freute vor allem die Mitglieder des BSV, die mit diesem Programmpunkt das kleine Lostau für kurze Zeit zum Mittelpunkt der FCM-Fangemeinde im Jerichower Land machten. Wie viele Autogramme die beiden FCM-Spieler am Ende der Autogrammstunde geschrieben hatten, das konnte sie selber nicht sagen. Es werden aber wohl weit mehr als 100 gewesen sein. Die Schlange der Fans wollte einfach nicht kürzer werden. Die Motivation der beiden Fußballprofis riss aber auch nicht. So riefen sie immer wieder ihre Fans auf: „Spenden Leute, wir wollen Eure Spenden sehen.“

Und die Fans spendeten. Manch ein Fan sah neben der eigenen Errungenschaft auf dem Trikot oder der Fahne dann auch sein Herz. Die größte Einzelspende, so hieß es am Ende von Dirk Hoghe vom BSV, lag bei 100 Euro, die von einer Dame in die Box geworfen wurden. Unterschriften auf Fußballschuhen, Trikots und Autogrammkarten wurden mit Signets versehen, um anschließend das Rascheln und Klimpern in der Spendenbox wahrzunehmen.

In der Halle auf Torejagd

Während die FCM-Fans auf Autogrammjagd gingen, verfolgten die Mannschaften des BSV, der AOK Sachsen-Anhalt, des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK), des Innenministeriums und der Pfeifferschen Stiftungen ein ganz anderes Ziel.

Sie gingen auf Torejagd, um als Sieger des Benefiz-Fußballturniers vom Platz zu gehen. Gegen die Hausmacht des BSV kamen die anderen Mannschaften an diesem Tage allerdings nicht an. Der Verein aus Lostau gewann souverän, gefolgt von Ministerium des Innern und Sport und der AOK auf den Plätzen zwei und drei. BSV-Gastspieler und Landrat Steffen Burchhardt wurde mit insgesamt zehn Toren zum Torschützenkönig des gesamten Turniers. Gewonnen haben auf jeden Fall und vor allem die Kinder im Hospiz und deren Eltern, die so die Chance bekommen haben, mehr gemeinsame Zeit miteinander zu verbringen.