Möckern l Ein Laubenbesitzer hatte gegen 16 Uhr den aus der Hütte aufsteigenden Rauch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Als die Kameraden der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Möckern am Nachmittag an der Gartensparte ankamen, loderten die Flammen schon aus der kleinen Blockhütte. Schnell gelang es den Kameraden, die Flammen zu löschen und ein Übergreifen auf benachbarte Hütten zu verhindern. Nur unter Atemschutzgeräten betraten sie die Hütte. Zwei Propangasflaschen konnten rechtzeitig aus der Gefahrenzone gebracht werden.

Noch am Donnerstagnachmittag war die Polizei vor Ort. Man geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Vermutlich hab ein bislang unbekannter Täter Möbel in der Laube in Brand gesetzt wodurch die Laube samt Inventar gänzlich zerstört wurde, so Polizeisprecherin Cordula Gobel: „Elektroanschlüsse liegen in dem Gebäude nicht an, welche etwa einen Brand durch einen technischen Defekt hätten verursachen können.“ Die Kriminalpolizei war gestern vor Ort, um Spuren zu sichern. Hinweise zum Täter lägen noch nicht vor, hieß es gestern.

Gartenhütte brannte am 23. Oktober

Es war nicht das erste Mal, dass es in der Möckeraner Kleingartenanlage am Ortsausgang Richtung Hohenziatz brannte. Schon am 23. Oktober war die gleich nebenan befindliche Gartenhütte abgebrannt.

In beiden Fällen waren die Hütten seit geraumer Zeit nicht mehr genutzt, sondern schon vor Jahren aufgegeben worden. Der von den Bränden betroffene Bereich der Kleingartenanlage „Stiefelknecht“ ist nicht komplett belegt und wirkt ungepflegt.

Waldbrände nehmen zu

Auch im Umfeld war es in den vergangenen Jahren zu einer Häufung von Waldbränden gekommen.

Inwiefern es Zusammenhänge zu zurückliegenden Bränden in der Gartensparte oder im angrenzenden Wald gibt, sei Gegenstand weiterer Ermittlungen, so die Polizei. Hinweise zu auffälligen Personen- oder Fahrzeugbewegungen im oder um den Bereich der Gartensparte nimmt die Polizei unter 03921 920-0 entgegen.