Stegelitz l Das hatte sich der Stegelitzer Ortsbürgermeister Erhard Fischer nicht nehmen lassen: Bevor auf der innerörtlichen Bundesstraße wieder der Verkehr rollt, sollten die Kinder noch einmal hier ein Roller-Wettrennen machen können. Außerdem gab es von den Kindern der Kindertagesstätte „Gänseblümchen“ noch ein Dankeschön-Programm für alle Bauleute und Offiziellen, die gestern die neue Straßenoberfläche abnahmen.

Kita-Leiterin Kerstin Hasse sorgte dafür, dass beim abschließenden Tanz auch die Erwachsenen mitmachen mussten, oder durften. Die ersten Lkw-Fahrer, die angesichts der Polizeipräsenz noch immer nicht durch den Ort rollen durften, hatten so vielleicht ihren Spaß während der Wartezeit.

Chaoten auf der Umleitung

Man sei froh, dass die Baustelle an der Bundesstraße jetzt beendet sei, sagte Erhard Fischer. Die inoffizielle Umleitung hinter dem Dorf hatten doch zu viele Nicht-Stegelitzer für sich entdeckt. „Da waren einige Chaoten und Unverschämte bei“, ärgert sich Fischer.

Bilder

„Wir freuen uns, dass es nun wieder ruhiger vor dem Kindergarten ist. Wir waren doch sehr eingeschränkt“, sagte auch Kerstin Hasse. So spannend die vielen Busse und Autos für Kinder auch sind, so sehr musste man doch auch aufpassen.

Bushaltestelle zur Burger Straße verlegt

Apropos Busse – ab sofort befindet sich die Bushaltestelle für Stegelitz nicht mehr an der Kindertagesstätte, informierte gestern Möckerns Mitarbeiter für den Bereich Tiefbau in der Stadtverwaltung. Der Bus der NJL fährt ab sofort ausschließlich die provisorische Bushaltestelle an der Einmündung der Lindenstraße in die Burger Straße an. Die Bushaltestelle am Dorfplatz kann derzeit ebenfalls nicht bedient werden.

Denn selbst wenn jetzt die Bundesstraße jetzt wieder befahren werden kann, so wird doch in vielen Straßen der Ortschaft weitergebaut. Hier wird noch bis Jahresende an der Erneuerung des Abwassersystems gearbeitet.

Baustellenfahrzeuge lauter als Autoverkehr

Während für die Anwohner der Stegelitzer Lindenstraße und Schulstraße nun wieder Ruhe einkehrt, haben jetzt wieder die Anlieger der Ortsdurchgangsstraße den Verkehr vor der Haustür. Aber so traurig ist man da offenbar auch nicht: „Die Baustellenfahrzeuge waren ja doch lauter als der normale Verkehr“, sagt eine Anwohnerin.

Auch hier an der B 246 a, welche hier Burger Straße heißt, dürften die Anlieger froh über ihre neue Straße sein. Denn zuletzt hatte es auf der innerörtlichen Bundesstraße stets mächtig gescheppert, wenn Lkw unterwegs waren. Denn der Unterbau der Straße hatte regelmäßig nachgegeben. „Die Straße ist immer weiter abgesackt, das wurde schon vor drei Jahren bemängelt“, erinnert Ortsbürgermeister Erhard Fischer. Er dankte allen Beteiligten, dass die Baustelle pünktlich beendet werden konnte. Im Zuge der Baumaßnahme wurde dieser Bereich tiefer als bisher ausgebaut und neu befestigt.

Ganz ohne Baustelle wird es aber in den kommenden Tagen wohl doch nicht zugehen. Bei der gestrigen Bauabnahme fiel den Experten eine Stelle auf Höhe der Stallungen auf, an der sich Wasser sammelt. „Das wird noch einmal aufgefräst und neues Material aufgebaut“, gibt sich Stadtbürgermeister Frank von Holly gelassen: „Das ist dann eine Sache von einem Tag.“