Dannigkow/Leitzkau l Autofahrer und Anlieger der Umleitungsstrecke wird es freuen: Die B 184 zwischen Dannigkow und Leitzkau könnte unter Umständen zwei oder drei Wochen früher als vorgesehen wieder für den Verkehr freigegeben werden. Das teilte ein Sprecher der Landesstraßenbaubehörde in Magdeburg auf Nachfrage der Volksstimme mit. Noch gilt der 30. September aber weiterhin als offizieller Fertigstellungstermin.

Derzeit wird der Asphalt eingebaut. Der Abschnitt der B 184 zwischen den Ortsumgehungen Dannigkow und Leitzkau war zuvor auf die heute vorgeschriebene Breite von acht Metern erweitert worden. Zur Verbesserung der Sichtverhältnisse war zudem die Kuppe bei Leitzkau auf einer Länge von rund 350 Metern abgetragen worden.

Buswendeschleife in Kressow

Nach dem Asphalteinbau müssen die Seitenbereiche wie Gräben und Bankette hergerichtet werden. Außerdem ist noch die Buswendeschleife in Kressow anzulegen, bislang befanden sich die Haltestellen direkt an der B 184.

Das Niederschlagswasser der Bundesstraße wird an vier Vorflut-Einlaufstellen entlang des Straßenabschnittes eingeleitet. Davor wird das Wasser gefiltert.

Für Kritik unter betroffenen Autofahrern hatte die Sperrung der B 184 ab Abzweig Vehlitz (wo die Umleitung beginnt) gesorgt. Die Fahrt durch die Innenstadt und über den Bahnübergang Gommern hätte vermieden werden können, wenn die Straße bis zum Abzweig Dannigkow für Pkw offen gehalten worden wäre. Das war jedoch abgelehnt worden, um die Autofahrer gleich am Abzweig Vehlitz auf die Umleitungsstrecke zu leiten und an der Kreuzung Dannigkow nicht auf den ländlichen Weg in Richtung Leitzkau. Dessen Benutzung während der Straßensperrung ist nur dem Linienverkehr und Rettungsfahrzeugen gestattet.

Die Kosten liegen laut Sprecher der Landesstraßenbaubehörde weiterhin im Rahmen. Rund 1,3 Millionen wird der Ausbau kosten. Noch nicht realisiert wurde der straßenbegleitende Radweg entlang der B 184.