Burg/Genthin l Im Motorpark Oschersleben hätte es für den Burger Gerry Weber am Sonnabend nicht besser laufen können: Er ist jetzt Kandidat der CDU im Bundestagswahlkreis 67, der die Landkreise Börde und Jerichower Land umfasst. Weber konnte sich gegen seinen Mitbewerber aus der Börde, Christian Kühne, mit einem Vorsprung von 30 Stimmen durchsetzen. An der Nominierungsveranstaltung nahmen laut Mitteilung des CDU-Kreisverbandes 336 Parteimitglieder teil. Bei 330 abgegebenen Stimmen entfielen auf Gerry Weber 180 Stimmen. Christian Kühne erhielt 150. „Ich freue mich riesig. Jetzt geht die Arbeit erst richtig los, weil die CDU der Fels in der Brandung bleiben muss. Und ich möchte als laute und starke Stimme unseren Wahlkreis in Berlin vertreten – im Interesse aller Bürger. “

Erste Glückwünsche erhielt Weber von CDU-Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch und dem CDU-Kreisvorsitzenden Markus Kurze. „Ich freue mich, dass Gerry Weber mit einem starken Signal der Basis gewählt worden ist. Wir wollen als CDU weiter Stabilitätsanker in der Regierung im Land und in Berlin sein. Dafür brauchen wir Kandidaten, die kräftig mit anpacken.“

Erfahrung in Kommunalpolitik

Weber ist gelernte Facharbeiter für Eisenbahnbetrieb und Kaufmann. Er wuchs in Güsen auf, wohnt und arbeitet jetzt in Burg. Er führt ein Geschäft mit Onlinehandel in der Einkaufsmeile, ist auf dem Immobilienmarkt tätig und beschäftigt zehn Mitarbeiter. Der Vater zweier Kinder saß fünf Jahre im Kreistag und ist seit sieben Jahren als Stadtrat in Burg tätig. Weber sitzt in etlichen Gremien, ist Sprecher der Burger Vertreter in der Verbandsversammlung des Wasserverbandes, Mitglied im Verwaltungsrat der Sparkasse Jerichower Land und Vize-Aufsichtsratschef einer europaweit agierenden Genuss-Company.

Der Wahlkreis 67 wird derzeit von Manfred Behrens vertreten. Der CDU-Politiker, er wurde direkt in den Bundestag gewählt, hatte kürzlich angekündigt, nicht wieder antreten zu wollen.