Leitzkau l Bogenschießen und mit einem Rucksack auf dem Rücken Seilspringen – Leicht wurde es den Teilnehmern beim Leitzkauer Bürgermehrkampf anlässlich des Dorffestes nicht gemacht. Aber der Spaß war dennoch groß. Ingesamt sechs Stationen, vom Bierglasschieben bis zum Wissenstest und Feuerlöschspiel, durchliefen die vierköpfigen Teams.

Zum zweiten Mal veranstaltete der Heimatverein, was alle Vereine der Ortschaft einschließt, das Dorffest auf dem Leitzkauer Schlosshof. „Der Platz bietet sich einfach an“, sagte Anja Krause, Vorsitzende des Heimatvereins. Schon der Auftakt mit einer Diskothek am Freitagabend war erfolgreich verlaufen. „Wir waren sehr zufrieden.“ Am Sonnabendnachmittag, als einen Tag nach Kindertag die Jungen und Mädchen im Mittelpunkt stehen sollten, war der Zuspruch ebenfalls groß.

Stimmklang in der Basilika

Während der Gemischte Chor Leitzkau, gefolgt vom Männerchor Leitzkau, die Basilika mit dem Klang ihrer wohlklingenden Stimmen füllte, hatten die Frauen der Seniorensportgruppe schon alle Vorbereitungen für die Versorgung mit Kaffee und Kuchen getroffen. Aus 24 verschiedenen Kuchensorten konnten die Besucher wählen. Vom Bienenstich bis zum Obstboden war für jeden Geschmack etwas dabei. „Hauptsache ist, dass der Kuchen selbstgebacken ist“, sagte Ute Römer. Jedes Mitglied backe den Kuchen, den sie am liebsten backe.

Bilder

„Unsere Seniorensportfrauen machen das sehr, sehr gut“, sagte Anja Krause. Für sie war das ein Beispiel, wie gut die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Vereinen und Akteuren zum Dorffest funktioniere. Apropos funktionieren: Einen Höhepunkt des Dorffestes zu benennen, fiel der Vereinsvorsitzenden schwer. „Ich freue mich, wenn es funktioniert und läuft.“

Sehr gut nachgefragt war nicht zuletzt die Foto-Station. Fotograf Nilz Böhme lichtete die Festbesucher ab, die sich in der passenden Requisite mit Strohballen, Spinnrad und weiterem noch bäuerliche Kostüme ihrer Wahl überziehen konnten. „Nächstes Jahr bieten wir das bestimmt wieder an“, sagte Sylvia Nöbel.

"Artcores" rocken

Für den Sonnabendabend war die Zerbster Band „Artcores“ engagiert worden. Anja Krause hatte die Musiker von der 875-Jahr-Feier in Ladeburg in guter Erinnerung. Ein Feuerwehrkamerad konnte den Kontakt zur Band herstellen. „Wir hatten Glück, dass sie in ihrem engen Terminplan, für uns an diesem Wochenende Zeit hatten.“

Die Kinder konnten alle Angebote kostenlos nutzen. Runde um Runde auf der Quad-Strecke hinter dem Schloss zu fahren, gehörte bei den Größeren zu den Favoriten. Auch der Eintritt zu den Abendsveranstaltungen war frei gewesen.