Hohenwarthe/Burg l Wenn man 70 Jahre lang verheiratet ist, dann feiert man seine Gnaden- oder auch Platinhochzeit. So wie Inge und Günther Zimmermann, die sich in Schermen kennen lernten und jetzt in Burg leben.

Verliebt beim Tischtennis

Die Zimmermanns blicken auf ein bewegtes Eheleben zurück, denn sie sind immer sportlich geblieben. Und sportlich haben sie sich auch kennen gelernt. Beim Tischtennis in Schermen verliebten sie sich. Jahrelang spielten beide aktiv im Verein.

Inge Zimmermann ist eine geborene Gotzel. Sie ist auf dem elterlichen Bauernhof in Schermen aufgewachsen. Sie besuchte die Mittelschule in Burg und später die Landwirtschaftsschule in Stresow.

Ein eingespieltes Team

Günther Zimmermanns Heimat war das Oderbruch, wo sein Vater ein Postamt leitete. Er besuchte das Gymnasium in Küstrin und wurde gleich anschließend zum Kriegsdienst eingezogen. Interessante Geschichten weiß er zu erzählen, auch vom Krieg, seiner Zeit bei der Marine, seiner Gefangenschaft. Und wie er drei Mal in seinem Leben die Uniform wechseln musste. Wo Details fehlen, ergänzt Ehefrau Inge. Sie sind ein eingespieltes Team.

Nach seiner Kriegsgefangenschaft fand Günter Zimmermann seine Eltern und Geschwister in Burg wieder, wo die Flucht sie hinverschlagen hatte. Hier und später in Halle absolvierte Zimmermann eine Lehrerausbildung und nahm anschließend eine Stelle in Schermen an. Dort lernte er seine Inge im Jugenklub beim Tischtennis kennen. Im Juni 1949 wurde geheiratet. Das Ehepaar bezog eine Lehrer-Dienstwohnung in Niegripp und von 1950 bis ins Rentenalter hinein war Günther Zimmermann als Lehrer in Burg tätig.

Ausbildung zur Lehrerin

Inge Zimmermann begann 1959 im Schulhort zu arbeiten und nahm an der Ausbildung zur Grundschullehrerin teil. 25 Jahre lang war auch sie anschließend als Lehrerin tätig.

Was das Geheimnis einer so langen Ehe ist? „Freiraum“, sagt Inge Zimmermann. „Jeder von uns hatte in seiner Freizeit immer auch seine eigenen Aktivitäten.“ Sie beispielsweise hat mehr als 30 Jahre lang einen Schülerchor geleitet und war 15 Jahre lang ehrenamtlich an den Vorbereitungen der Jugendweihe beteiligt. Selbst gesungen hat sie auch: drei Jahrzehnte lang im Handwerkerchor in Burg.

Er war Fußballer und Leichtathlet

Günther Zimmermann war nicht nur viele Jahre lang als Fußballer und Leichtathlet erfolgreich aktiv, sondern hat auch als Trainer die Schülermannschaft der Comenius-Schule Burg drei Mal ins Fußball-Endspiel der DDR-Meisterschaften gebracht. Ein Mal wurden sie Meister, zwei Mal Vize-Meister. Außerdem war er als Reiseleiter – auch im Ausland – unterwegs. Auch privat sind Zimmermanns viel verreist. Die Ostsee, Italien und die Balkan-Halbinsel waren beliebte Ziele.

Das Paar bekam vier Kinder und hat heute sechs Enkel und acht Urenkel.

Inzwischen lassen Inge und Günther Zimmermann es mit 89 und 92 Jahren etwas gemütlicher angehen. In ihrer Burger Wohnung lesen sie Bücher und jeden Tag die Volksstimme. Mit Kreuzworträtseln halten sie sich geistig fit und Spaziergänge sorgen für Bewegung.