Möckern/Loburg  l Wer kann schon von sich behaupten, in einem echten Schloss zur Schule zu gehen? Die 37 Kinder aus Möckern in den Klassen 1 a und 1 b können das. Wegen des großen Andrangs finden die Einschulungsveranstaltungen stets in der Stadthalle Möckern statt. Die Kinder der höheren Klassenstufen bereiteten den „Neuen“ gemeinsam mit Schulleiter Ralf Laaß einen schönen Empfang. Auffällig: In der Klasse 1 sind von 18 Kindern nur fünf Jungen, in der 1 b sogar von 19 Kindern nur drei Jungen.

Die Erstklässler der Loburger Grundschule erlebten ihre Einschulungsfeier in der St.-Laurentiuskirche, welche gleich neben der Grundschule Loburg liegt. Schulleiter Ulf Hentrich konnte 37 Kinder begrüßen, die in zwei Klassen unterrichtet werden. Zur Begrüßung führten die älteren Grundschüler ein tolles Programm mit viel Musik auf. In Wörmlitz sind 14 Kinder eingeschult worden.

Neue Freunde finden

In die Grundschule Grabow wurden 18 Mädchen und Jungen aus zehn Ortschaften/Ortsteilen der Stadt Möckern sowie ein Kind aus der Ortschaft Reesen (Stadt Burg) eingeschult. „Ihr werdet in der Grundschule einiges lernen und neue Freunde kennenlernen“, versprach Schulleiter Detlef Tamler. Die Kinder absolvierten ihre erste Unterrichtsstunde.

Bilder

Insgesamt 55 Mädchen und Jungen wurden in drei Einschulungsfeiern in das Grundschulzentrum Güsen eingeschult. Schulleiterin Carola Rosenmüller: „Einmal im Jahr ist auch für ein besonderer Tag. Heute darf ich euch zu Schulkindern machen.“ Die Viertklässler präsentierten das Zauber-ABS und feierten ein Buchstaben-Fest.

91 Jungen und Mädchen in vier Klassen wurden an der Grundschule „Am Weinberg“ in Gommern begrüßt. Ihre neuen Mitschüler aus Tanzgruppe, Chor und Theater-AG hatten in ihrem Programm eine klare Botschaft an die Erstklässler: Keiner muss Angst vor der Schule haben. Zur Schule geht man, um zu lernen. Fehler zu machen, ist ganz normal. Gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen absolvierten sie ihre erste Unterrichtsstunde. Danach nahmen die Kinder stolz ihre Zuckertüten in Empfang.

Ein neuer Lebensabschnitt begann am Sonnabend für 31 Abc-Schützen in der Adolph-Wilhelm-Diesterweg-Grundschule in Genthin. Glückwünsche kamen unter anderem von Bürgermeister Matthias Günther, der dort selbst im Jahre 1976 eingeschult wurde. Die Zweitklässler begrüßten die 15 Jungen und 16 Mädchen mit einem kurzweiligen Programm. Dann ging es für die erste Schulstunde mit den Lehrerinnen Julia Schröder (1a) und Claudia Braunschweig (1b) in die künftigen Klassenräume. Dort landeten Fibel, Zeugnismappe und eine kleine Schultüte mit Süßem als erster Proviant zum Start ins Schulleben in den Ranzen.

Aufgeregt waren auch die 15 Jungen und Mädchen in Nie-gripp. Sie wurden von Schulleiterin Ricarda Karstädt in der Turnhalle willkommen geheißen, bevor die Zweitklässler ein Programm aufführten.

Spannung auf Schulzeit

Ganz gespannt saßen die 50 Erstklässler während der Feierstunde in der Biederitzer Mehrzweckhalle in der ersten Reihe und wurden von ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern und Verwandten begleitet. Schulleiter Holger Arnold begrüßte die Kinder mit ihren Familien an diesem großen Tag.

In der Klosterstadt Jerichow wurden Sonnabend 19 Schüler in die erste Klasse eingeschult. Sie kommen aus allen Ortsteilen Jerichows: Steinitz, Redekin, Scharteucke, Mangelsdorf und Klietznick, sagt Klassenlehrerin Kerstin Borchart.