Gommern l Nur ein Einwohner des Jerichower Landes erhalte die Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt pro Jahr, sagte Landrat Steffen Burchhardt (SPD) am Mittwochabend vor dem Gommeraner Stadtrat und wollte damit unterstreichen, wie hochkarätig die Auszeichnung sei.

Unterschrieben hatte die zur Ehrennadel gehörende Ehrenurkunde Ministerpräsident Reiner Haseloff bereits im Frühjahr. Dass die feierliche Übergabe erst mehr als ein halbes Jahr später erfolgte, war - wie so vieles in diesem Jahr - dem Coronavirus geschuldet. Es hatte in der Zwischenzeit einfach keine angemessene Veranstaltung gegeben, um Ute Lüdicke diese hohe Auszeichnung zu überreichen.

Landrat kennt Gommeranerin seit 20 Jahren

Am Mittwochabend, 9. Dezember, geschah das im Kreise ihrer Stadtratskollegen und im Beisein von Mitgliedern des Heimatvereins Gommern und des SV Eintracht Gommern. In beiden Vereinen ist sie seit vielen Jahren engagiert.

Steffen Burchhardt, der mit Ute Lüdicke die Leidenschaft für Tischtennis teilt, kennt die Gommeranerin schon seit 20 Jahren. Er begann seine Laudatio, zu der sowohl die Stadt als auch Sportverein und Heimatverein zugearbeitet hatten, mit einem Zitat des russischen Schriftstellers Leo Tolstoi: „Das Gute, welches du anderen tust, tust du immer auch dir selbst.“

Einsatz für Gommern und Bürger

Im Stadtrat gehört Ute Lüdicke der Fraktion Die Linke an. Ihre Ratskollegen schätzen vor allem ihre sachliche und konstruktive Art. „In Zeiten wie diesen finde ich dies besonders wertvoll“, betonte auch Steffen Burchhardt. Als Stadträtin setze sich Ute Lüdicke immer aktiv für die Belange der Stadt und der Menschen ein.

Ob als Übungsleiterin, (Mit-)Organisatorin oder aktive Spielerin: Die Abteilung Tischtennis und der gesamte SV Eintracht Gommern wissen, was sie an der stets engagierten Ute Lüdicke haben.

Für kreative Ideen geschätzt

Das sieht im Heimatverein Gommern nicht anders aus. Die Mitglieder schätzen ihre kreativen Ideen, die sie bei der Planung und Gestaltung der Räumlichkeiten einbringt. „Ich selbst konnte mich mehrfach von der tollen Arbeit des Heimatvereines bei Ausstellungseröffnungen überzeugen“, hob Steffen Burchhardt hervor.

Für die Übergabe der Ehrennadel, die von den Stadtratskollegen und Gästen der Sitzung in der Versammlungsstätte am Volkshaus mit Beifall begleitet wurde, nahmen Steffen Burchhardt und Ute Lüdicke kurz ihren Mund- und Nasenschutz ab. Ansonsten sollte am Sitzungsabend eine Maske getragen werden. Für Redebeiträge durfte sie abgenommen werden. Die Stadtratsvorsitzende Margrit Peters (CDU) brachte es in ihrer Gratulation schnell auf den Punkt: „Es macht Spaß, mit dir zusammen zu arbeiten“. Bürgermeister Jens Hünerbein (parteilos), der unter anderem ihren Beitrag zur Stadtentwicklung ansprach, wünschte ihr vor allem „Gesundheit, Gesundheit, Gesundheit“.

Ute Lüdicke bedankte sich, dass sie für die Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt vorgeschlagen worden war, und versicherte den Anwesenden, dass ihr das ehrenamtliche Engagement wirklich große Freude bereite.