Gommern l Heute ist Steffen Hartwig ein ambitionierter Freizeitläufer. Früher hatte er Mühe bei Wettkämpfen den 800-Meter-Lauf in einer passablen Zeit zu schaffen. Der Sportpädagoge und Abteilungsleiter Leichtathletik des SV Eintracht Gommern weiß also aus eigener Erfahrung, dass es schnell langweilig werden kann, auf dem Sportplatz oder in der Halle Runden zu drehen. Die Kinder und Jugendlichen haben dann einfach keine Lust mehr.

Steffen Hartwig suchte nach einer Lösung. Die Idee für den MALIG (Mein Alter lauf ich gern) kam ihm bei der Planung seiner Unterrichtsstunden am Schreibtisch. „Ich suchte nach einem Weg, wo nicht der Leistungsgedanke zu gewinnen im Vordergrund steht, sondern einen Weg aufzuzeigen, wie Jungen und Mädchen Spaß und Freude beim Laufen in ihrem eigenen Tempo finden“, blickte der Gommeraner zurück.

Anders ausgedrückt: Der Weg ist das Ziel. „Das liegt im ausdauernden Laufen, mit Abwechslung und kleinen Herausforderungen. In einem bunt gespickten Parcours mit Materialien, die eine Sporthalle bietet, wurde ein Rundkurs gesteckt, der jeden Läufer auf unterschiedliche Weise fordert.“

Bilder

Jeder läuft sein Alter in Minuten

Der MALIG war anfangs eine Hallenveranstaltung. Seit 2014 gibt es den Lauf auch unter freiem Himmel und im Frühjahr 2016 zur 11. Auflage können erstmals Erwachsene teilnehmen - die Nachfrage ist da.

Der Grundgedanke des Laufes ist einfach: Jeder Teilnehmer läuft sein Alter in Minuten ohne Pause. Da das aber nicht für jeden eine Herausforderung ist, schlugen die Jungen und Mädchen der Abteilung Leichtathletik des SV Eintracht Gommern vor, das doppelte Alter zu laufen. „Damit war MALIG 2 geboren.“

Die Kinder und Jugendlichen fanden Spaß an der Veranstaltung. Die Teilnehmerzahlen wuchsen und einigen Läufern wurde die Wartezeit zu lange, bis sie auf die Strecke gehen konnten. Sie starteten früher, als sie für den MALIG 2 mussten. So entstand der MALIG 3.

Im Motto „Dein Tempo. Mit Freu(n)de(n). Regelmäßig. Ohne Pause“ spiegeln sich Idee, Inhalt und Ergebnis der Laufveranstaltung wider. „Während das Laufens kommt es zur gegenseitigen Motivation, Paar- und Gruppenbildungen, Kinder mit und ohne Behinderung sind integriert und laufen ihrem gesteckten Ziel entgegen“, erläuterte Steffen Hartwig.

In Gommern ein Selbstläufer

Zusätzlich zum Motto erhielt die Gommeraner Spezialität auch ein Logo. Die Ideen der Kinder flossen hier zusammen. Eine Firma aus Gommern hat das Ganze künstlerisch umgesetzt.

„Jeder kann laufen - man muss es nur richtig verpacken“, ist Steffen Hartwig überzeugt. Bei seinen Fortbildungen in den Schulen - er ist auch Fortbildner für Schulentwicklung und Sportpädagogik im Bereich Nord-Mitte sowie Schulsportkoordinator Sachsen-Anhalt in der Region A - wirbt er an Schulen und in Vereinen für die Idee.

Außerdem wurde er schon mehrfach zu seiner „Erfindung“ angefragt. „Meine Mitstreiter meinten, lass dir den Namen schützen. Das ist einmalig.“

Steffen Hartwig beauftragte einen Patentanwalt. Mit Erfolg. Die Marke MALIG ist jetzt patentiert und geschützt und trägt das Symbol für eine eingetragene Marke ®. Bei der Jubiläumsauflage am 14. Dezember konnten Baumwolltaschen und Aufkleber mit dem Logo gekauft werden. Die Einnahmen fließen in die Vorbereitung der nächsten Läufe. Die 11. Auflage ist für Mai 2016 geplant.

In Gommern hat sich der MALIG, nicht zuletzt wegen der guten Organisation, zu einer Art Selbstläufer entwickelt. Vor zwei Wochen starteten über 200 Jungen und Mädchen zwischen drei und 15 Jahren zur 10. Auflage. Über 400 Zuschauern feuerten sie an. Mehr Platz gab die Zweifelderhalle nicht her. Alle schafften es ins Ziel und erreichten ihr Läuferdiplom.