Burg l Sirenenalarm am Sonntagnachmittag in Burg: An einem Wohnhaus im Burger Gladiolenweg in der Siedlung wurde Feuer gemeldet. Nach Angaben der Polizei brannten auf einem Grundstück zunächst mehrere Mülltonnen. Dabei zog der Rauch über die Fassade und drang über offenstehende Fenster in ein Einfamilienhaus ein. Der Eigentümer versuchte sofort, den Brand zu löschen. Nachbarn informierten jedoch unverzüglich die Feuerwehr.

23 Feuerwehrleute

Die war anschließend mit fünf Einsatzfahrzeugen und 23 Kameraden vor Ort und konnte das Feuer umgehend löschen. „Atemschutzgeräteträger kontrollierten das Haus auf anwesende Personen und weitere Schäden“, teilte Wehrleiter Wolfram Stukenberg mit. Danach konnte schnell Entwarnung gegeben werden.

Nach dem Löschen des Brandes und Durchlüftung des Gebäudes rückten die Einsatzkräfte wieder ab. Der Hauseigentümer wurde mit einer leichten Rauchvergiftung in die Klinik gefahren. Die Ermittlung zur Ursache des Brandes dauert an. Dadurch, dass der Brand noch rechtzeitig bemerkt wurde und die Anwohner rasch die Feuerwehr alarmierten, konnte zum Glück größerer Schaden verhindert werden, sagte ein Sprecher des Polizeirevieres in Burg gegenüber der Volksstimme.