Schartau l Mit seinen 77 Jahren griff Horst Cieply am Sonnabendmorgen als Ältester „ganz selbstverständlich“ zur Harke und sorgte gemeinsam mit Manfred Krause und Alt-Bürgermeister Peter Köppe für einen sauberen Spielplatz neben der Kirche. Der Magdeburger aus der Bungalowsiedlung fühlt sich seit 1974 mit dem Ort verbunden. „Ich bin immer dabei. Schartauer ist doch ein schöner Ort, wo sich auch Kinder wohl fühlen können“, meinte der Rentner. Über so viel Enthusiasmus konnte sich Ortschef Hans-Horst Borg wieder einmal freuen. 35 Einwohner waren dem Aufruf des Ortschaftsrates und Heimatvereins gefolgt, um das Dorf weiter zu verschönern – auch mit Blick auf die Landesgartenschau (Laga) und die Tatsache, dass in diesem Jahr möglicherweise noch mehr Radtouristen durch den Ort fahren oder hier eine Rast einlegen. „Ich bin froh, dass so viele gekommen sind. Denn Arbeit gibt es immer genug“, sagte Borg. Vor allem auf dem Friedhof wurde in diesem Jahr fleißig Hand angelegt. Während die Frauen dafür sorgten, dass die stachelige Hecke an der südlichen Grenze wieder einen sauberen Schnitt bekommt, mühten sich die Männer an zwei überdachten Halterungen für Gießkannen und Harken am Hauptweg. Das Gestell aus Holz wurde fest im Boden verankert.

Überhaupt hat sich der etwa ein Hektar große Friedhof mit der sanierten Friedhofsmauer am Eingang und den neu geschaffenen 15 Parkplätzen im südlichen Bereich „positiv verändert“, freute sich Borg. Das eigens erstellte Konzept für die Anlage sehe nämlich vor, dass alle zwei Jahre Einzelprojekte angeschoben werden.

Die Aktion „Burg putzt sich“ geht weiter. Volksstimme und Stadt belohnen emsige Projekte gern. Rufen Sie an unter Telefon 039 21 / 45 64 30 und wir berichten gern darüber.