Gefängnis

JVA Burg: Warum Einsatzkräfte von Polizei und Justiz vor Ort waren

Zahlreiche Polizisten und Gefängnis-Mitarbeiter waren am Mittwoch in der JVA Burg im Einsatz. Was der Grund dafür war.

Aktualisiert: 23.11.2022, 16:26
Auf dem Gelände der JVA Burg befinden sich sowohl Einsatzkräfte der Polizei als auch der JVA selbst.
Auf dem Gelände der JVA Burg befinden sich sowohl Einsatzkräfte der Polizei als auch der JVA selbst. Symbolfoto: dpa

Burg (vs) - Es war viel los auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt, kurz JVA, Burg. Das hatte Gründe.

"Im Rahmen einer Sicherheitsübung üben Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Stendal am heutigen Mittwoch gemeinsam mit Mitarbeitern der Justizvollzugsanstalt (JVA) Burg für den Ernstfall", hieß es in einer Pressemitteilung der PI Stendal.

Die Übernahme von verschiedenen Aufgaben im inneren und äußeren Bereich der JVA wurde dem Praxistest unterzogen. Während der simulierten Übung kam es daher zu einem vermehrten Aufkommen von Einsatzfahrzeugen. Zuletzt gab es eine derartige Übung im März 2022.

Am Nachmittag hieß es dann in einer Pressemitteilung: "Mit der erfolgreichen Befreiung einer 'Geisel' wurde die Sicherheitsübung der Polizeiinspektion (PI) Stendal beendet. Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Burg und Einsatzkräfte der PI Stendal sowie des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt probten realitätsnah für den Ernstfall einer Geiselnahme."

Vor der JVA Burg sollen Übungsleiter, Beobachter und Schiedsrichter, die die fiktive Lage beurteilten und dokumentierten, gestanden haben. "Die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Justiz wurde unter realistischen Bedingungen trainiert, bevor das Übungsszenario gegen 16.30 Uhr planmäßig beendet wurde. Bereits im Frühjahr wurde in der JVA Burg geübt. Es bleibt zu hoffen, dass das Geübte nicht in einer echten Lage abgerufen werden muss."