Gommern/Leitzkau l Zwei Gottesdienste am Wochenende, Konfirmandenkurs, Gespräche mit Taufbewerbern, Frauenkreise und heute eigentlich ein Gottesdienst im Seniorenheim: Die normalen Arbeitstage von Pfarrer Michael Seils sind umfangreich und fordernd. Aufgrund der Corona-Pandemie kann er den direkten Kontakt zu den Menschen, der in seinem Beruf so wichtig ist, nicht mehr halten. Stattdessen arbeitet Michael Seils jetzt auch im Homeoffice und ruft jeden Morgen ein paar Leute an, um ihnen Zuversicht zu geben und zu zeigen, dass sie nicht allein sind.

Während des Volksstimme-Telefonats gestern Vormittag war neben dem Pfarrhaus die Kirche St. Trinitatis geöffnet. In gebührenden Abstand zueinander konnten die Menschen im Gotteshaus Ruhe finden und Kraft tanken. Sie arbeiten gerade an einem Rhythmus für die Öffnungszeiten der Kirche, sagte Michael Seils. Stehen die Zeiten fest, dann werden sie auch veröffentlicht.

Ältere Menschen erreichen

Der Pfarrer hat beobachtet, wie sich Berufskollegen über die Internetplattform Youtube oder ähnliches an die Menschen wenden. Da in unserer Region viele ältere Menschen jedoch keinen Computer oder Internetzugang haben, entschied er sich für einen anderen Weg, um für seine Kirchengemeinde und alle anderen, die in dieser schwierigen Zeit Gottes Beistand wünschen, da zu sein.

Bilder

Er organisierte einen virtuellen Konferenzraum, der am vergangenen Sonntag erstmals für einen Gottesdienst per Telefonkonferenz genutzt wurde. Am Sonnabend war die Technik ausprobiert und die Telefonnummer, unter der man sich einwählen konnte, möglichst vielen Menschen mitgeteilt worden.

Weil das System ab einem bestimmten Punkt überlastet war, konnten den ersten Telefon-Gottesdienst nur 20 Teilnehmer erleben. Etliche mehr hatten versucht, sich einzuwählen. In dieser Woche soll es ein paar Änderungen geben und damit mehr Menschen möglich sein, den Gottesdienst an ihrem Telefon mitzuverfolgen - und aktiv teilzunehmen.

Gemeinsames Beten

Zwar könne man wegen der Zeitverzögerung nicht gemeinsam singen, sagte Michael Seils, aber das Vater unser werde gemeinsam gebetet. Im Moment bastelt er daran, dass auch Musik eingespielt werden kann.

Die Telefonkonferenz biete die Möglichkeit, sich untereinander zu begrüßen, wie das beim richtigen Gottesdienst auch der Fall sei.

Konfirmandenkurs per Skype

Vermutlich über Skype wird der Pfarrer den Kurs für die Konfirmanden fortsetzen. Ihr Konfirmationstermin wäre im Mai. Ob der gehalten werden kann, soll bis Ostern entschieden werden. Michael Seils hatte dazu mit den Eltern telefoniert. Die Taufen, die zu Ostern hätten stattfinden sollen, sind schon in den Herbst verschoben.

Zusätzlich zu den aktuellen Angeboten wird in Gommern geschaut, ob auch Wurfzettel wie in anderen Kirchengemeinden verteilt werden oder Gebetszettel vor die Kirche gehangen werden.

Leitzkauer Kirche ist geöffnet

Auch in Leitzkau hat die Kirche geöffnet, damit die Menschen einkehren und Ruhe finden können. An verschiedenen Aktionen, wie Kerzen ins Fenster zu stellen, beteiligten sich die Menschen ebenfalls.