Gommern l Ruck zuck waren die drei Salatgurken blank. Maria, Heidi und Karin zeigten beim Gurkenschälwettbewerb, wie es geht. Jeweils knapp über eine Minute benötigten die Frauen für ihre Aufgabe. Da kam die Männerrunde mit Roland, Gerd und Christian nicht hinterher. Eine halbe bis ganze Minute legten sie oben drauf. Die Prominenten-Runde mit Justizia, der Rogätzer Wappenfigur, der Burger Weinkönigin und Kommunalreferent Klaus Schmekies als Vertreter des Hauptsponsors Avacon brauchte ähnlich viel Zeit.

Außer Konkurrenz schälte Gommerns Gurkenprinzessin Samira mit. Als Dankeschön fürs Mitmachen war sie mit ihrer Gurke völlig zufrieden. Das sind beste Voraussetzungen, um eines Tages in die Fußstapfen ihrer Mama Ulrike I. zu treten und Gommerns Gurkenkönigin zu werden. Per Handschlag besiegelten Samira und Bürgermeister Jens Hünerbein, dass sie sich um die Amtszeit 2028 bewerben wird.

Gurkenkönigin besucht Hessen

Die Blicke der Kinder, wenn sie die Prinzessinnenkleider sehen, sei mit die schönste Erfahrung als Gurkenkönigin, erzählte Ulrike I. am Rande des Jommeraner Jurkenmarktes. „Und die Mädels zu treffen“, fügte sie mit einem Lachen hinzu. In Colbitz hatte sie voriges Jahr ihren ersten Auftritt. Als Gurkenkönigin reiste sie bis zum Hoheitentreffen nach Witzenhausen (Hessen). Beim Sprechen auf der Bühne sei sie immer noch etwas aufgeregt, setzte Ulrike I. hinzu.

Bilder

Wie es bei vielen Hoheiten - nicht nur in Gommern - üblich ist, entschied sie sich für eine zweite Amtszeit. Da Samira gerade eingeschult wurde, werden sie nicht mehr ganz so viele Termine wahrnehmen können. Aber die Auftritte in Colbitz und Genthin sind beispielsweise schon fest geplant.

Glücklicher Zufall

Für ihr zweites Amtsjahr erhält die Gurkenkönigin immer ein neues Kleid. Das wäre bei Ulrike I. fast schief gegangen. Das Kleid kam in Gommern nicht an. Aber sie fand zum Glück rechtzeitig Ersatz. Die weiten Prinzessinenkleider seien zwar wunderschön anzusehen, aber die schlichteren Ausführungen machten das Treppensteigen, Durchqueren von Türen oder Fahrten mit Kutsche oder Auto etwas einfacher.

Dass die Jommeraner Jurken zur Veredelung in den Spreewald geschickt werden, von dieser gewagten These des Bürgermeisters wollte Gurken-Frank nichts wissen. Der Händler aus dem Spreewald ist seit Jahren der Gurkenlieferant auf dem Jurkenmarkt. Wie immer wurden vor allem Gewürz- und Senfgurken nachgefragt. „Heute aber auch die Knoblauchgurken, was im vorigen Jahr nicht so war.“ Wenn alles gut geht, will Gurken-Frank auch beim 11. Jommeraner Jurkenmarkt 2020 dabei sein.

Gurkensuppe und Gurkensmoothie

Abwechslung muss sein, sagten sich die Mitglieder des Rumänienhilfevereins im Vorfeld des Jurkenmarktes und entschieden sich, nicht nur ihre beliebte Gurkensuppe anzubieten, sondern auch einen Gurkensmoothie. Beim Beschreiben und Bemalen der Angebotstafeln und Auskellen leisteten der elfjährige Mika und die achtjährige Franziska wichtige Hilfe.

Apropos Gurkensmoothie. Den bereitete Axel Struy, als Vorsitzender des Arbeitskreises Kultur des Stadtfördervereins „Wir für Gommern“ der Hauptorganisator des Jurkenmarktes, mit Unterstützung von Ulrike I. beim Showkochen ebenso zu. Konrad Zahn, Vorsitzender des Stadtfördervereins, bot erst Gurken-Lachs-Häppchen und schließlich eine Schmorgurkenpfanne an. Die Königinnen und Prinzessinen halfen bei der Zubereitung und verteilten Kostproben im Publikum.

Lange Gurke durch Düngen mit Pferdemist

Wie man die längste Gurke des Erscheinungsgebietes der Volksstimme-Ausgaben Burg, Genthin und Zerbst züchtet, verriet Karin Rühle aus Buhlendorf (Anhalt-Bitterfeld) bei der Auflösung des Volksstimme-Wettbewerbes. Sie hatte ihre Beete mit Pferdemist gedüngt und die Gurke, die die längste zu werden schien, gehegt und gepflegt und viel gegossen. Mit 62,5 Zentimetern und einem Gewicht von 2540 Gramm war ein besonderes Prachtexemplar entstanden. Als Gewinnerin des Volksstimme-Wettbewerbes erhielt Karin Rühle einen Volksstimme-Leserreisen-Gutschein im Wert von 50 Euro und einen schicken Pokal. Der Stadtförderverein legte noch einen Einheizgutschein obendrauf.

In der ersten Reihe stehende Fans, die ihre Plakate schwenkten, begrüßten Janika Roloff auf der Bühne des Jommeraner Jurkenmarktes. Sie absolvierte in der Ehlestadt ein Heimspiel und machte mit ihrem Auftritt auf ihr neues Album neugierig, das noch in diesem Jahr erscheinen soll. Das Publikum freute sich über „Das Leben ist eine Reise“ genauso wie über den brandneuen Countrysong, den sie in englischer Sprache geschrieben hat: „I wanna grow old with you“.